Die im April 2001 gegründete Bahntochter DBRent hat den innovativen Münchner Fahrradvermieter Call a Bike übernommen. test hatte über das Nahverkehrskonzept mit den Spezialrädern berichtet. Die Bahn entwickelt derzeit ein Franchisesystem, mit dem das Konzept von Call a Bike in allen deutschen Ballungsräumen und touristischen Zentren eingeführt werden soll.

Ein erster Teil der insgesamt 1.700 Räder wird voraussichtlich ab September zunächst wieder in München zur Verfügung stehen. Die voll gefederten Hightech-Räder sind mit elektronischen Schlössern gesichert, die per Mobiltelefon in weniger als 30 Sekunden freigeschaltet und wieder abgeschlossen werden können. Buchung und Abrechung laufen über ein zentrales Call-Center.

Neben einer einmaligen Anmeldegebühr ist für die Nutzung der Räder meist der Normaltarif zu bezahlen. Er besteht aus 3,60 Mark Grundgebühr und einer Zeitgebühr von 6 Pfennig pro Minute. Für Vielfahrer soll es die pro Jahr 40 Mark teure Cabcard geben, mit der dann die Grundgebühr für jede Einzelfahrt entfällt. BahnCard-Nutzer zahlen keine Anmeldegebühr und erhalten weitere Vergünstigungen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 111 Nutzer finden das hilfreich.