CO2-Mess­geräte und -Ampeln im Test

Außer Konkurrenz: Luft­gütesensor von Müller – nur für Profis

CO2-Mess­geräte und -Ampeln im Test - Gute Geräte schon für unter 100 Euro
© Stiftung Warentest / Thomas Vossbeck

Der Müller CO2–Luft­gütesensor GS 42.01 pro ist eine Art CO2-Ampel mit Zusatz­funk­tion. Unsere Einkäufer haben das Gerät bei den Elektronik-Discountern Conrad und Reichelt entdeckt. Wir haben es gekauft und getestet, nicht aber in unsere Tabelle aufgenommen. Der Grund: Unser Test richtet sich an Privatverbraucher. Das Müller-Gerät sollte aber von Fachleuten installiert werden. Es ist daher nicht direkt mit den anderen CO2-Ampeln vergleich­bar, die auch von Laien in Betrieb genommen werden können.

CO2-Mess­geräte und -Ampeln im Test Testergebnisse für 26 CO2-Messgeräte und -Ampeln

Anzeigen
Inhalt

Eine Sache für den Elektriker

Die CO2-Ampel von Müller kommt mit Installations­falt­blatt, aber ohne echte Gebrauchs­anleitung daher. Die kleine weiße Box muss geöffnet werden, der Anschluss für das mitgelieferte Netz­teil liegt innen. Das ist nicht kompliziert, laut Gebrauchs­anweisung aber eine Aufgabe für eine „Elektrofach­kraft“. Laien sollten das Gerät nicht selbst anschließen. Die Ampel ist für die Wandmontage vorgesehen, das Zuleitungs­kabel dafür aber ziemlich kurz. Installateure werden anderes Material benötigen.
[Update 8.2.2021]: Im Nach­gang zum Test teilte uns der Anbieter mit, dass er sein Gerät verändert hat. Das Gehäuse muss nun nicht mehr geöffnet werden, um das Netz­teil anzu­schließen.

Funk­tioniert so einfach wie ein Rauchmelder

Von Fachleuten installiert, kann das Gerät von Müller dagegen nützliche Dienste leisten. Es funk­tioniert ebenso einfach wie ein Rauchmelder. Mit einem Piepton warnte das Gerät im Test sehr zuver­lässig bei etwa 950 ppm CO2-Gehalt. Ein Tasten­druck schaltet das Gerät hierbei für 30 Minuten wieder stumm, ein weiterer Tasten­druck deaktiviert den Piepton dauer­haft. Diese komplette Stumm­schaltung ist nicht unkritisch: Die kleinen Ampel-LEDs sind in heller Umge­bung nur schwer zu erkennen. Ohne den Piepton könnten spätere CO2-Warnungen unbe­merkt bleiben.

Alarm­schwelle hoch

Der CO2-Alarm, bei der die rote LED leuchtet, kommt erst bei einem CO2-Gehalt von 2000 ppm. Das ist sehr spät. Das Umwelt­bundes­amt stuft einen CO2-Gehalt von über 1400 ppm bereits als nied­rige Raum­luft­qualität ein. Beide Schwellen­werte (Warnung und Alarm) sind beim Luft­gütesensor von Müller nicht änder­bar.

Lüftet und macht das Fenster auf

Ein Plus­punkt für Profis sind dagegen die drei Steuerungs­ausgänge des GS 42.01 pro: Das Gerät kann bei CO2-Alarm Lüftungs­anlagen hoch­regeln, motor­betriebene Fenster öffnen oder das Signal an eine zentrale Alarm­anlage weitergeben. In diesem Fall braucht es dann auch keinen Piepton vom Gerät.

Fazit: Eher was für Installateure und Haus­techniker

Der Müller CO2-Luft­gütesensor GS 42.01 pro ist ein Gerät für Installateure und Profis, die sich mit Haus­technik auskennen.

Mehr zum Thema

  • Corona – Gesundheit, Schutz­maßnahmen Corona-Wissen im Über­blick

    - Wie gefähr­lich ist Omikron? Bieten Corona-Schnell­tests Sicherheit? Welche Medikamente sind für Covid-19 zugelassen? Unsere Gesund­heits­experten geben Antwort.

  • Luft­reiniger im Test Bessere Luft für zu Hause

    - Die Luft­reiniger im Test sollen Viren, Pollen und Schad­stoffe aus der Luft holen. Im Kampf gegen Corona über­zeugen vier der sieben. Am besten schützt Filtern plus Lüften.

  • Corona – Reise, Buchung, Storno Das sind Ihre Rechte

    - Für Reisen im In- und Ausland gelten wegen der welt­weiten Pandemie Sonder­regeln. Hier finden Sie alle wichtigen Infos rund um Einreise und Stornobedingungen.

51 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.01.2022 um 14:25 Uhr
Netatmo V2

@Hexxer: Das Gerät V2 von Netatmo hatten wir gar nicht im Test, folglich können wir dazu keine bewertenden Aussagen machen.
Ansonsten gilt nach wie vor, dass die Gebrauchsanleitungen befolgt werden müssen.

Hexxer am 22.12.2021 um 18:38 Uhr
Altern die?

Moin,
ich hab jetzt so einiges ausprobiert. Meine angeblich so gute Netatmo liegt IMMER daneben, auch neben normalen NDIR Geräten. Ich hab ne V2 der Netatmo.
Da wir in einem nachträglich gedämmten Haus wohnen ist der CO2 Gehalt (vielleicht liegts auch am Winter) eh im Schnitt höher. Belüfter wie in modernen Neubauten gibt es nicht. Also ist ne Ampel deswegen doof weil fest eingestellte Werte bei uns immer zu gelb führen würden.
Beispiel - 1x NDIR und das andere müsste auch NDIR sein. Die Netatmo zeigt hier ~1000ppm an.
https://abload.de/img/img20211220205939r6kpa.jpg

Profilbild Stiftung_Warentest am 20.12.2021 um 10:48 Uhr
Testwunsch CO-Melder

@B.Klaas: Vielen Dank für den wichtigen Testwunsch, den wir gerne an das zuständige Untersuchungsteam weiterleiten.

B.Klaas am 19.12.2021 um 10:34 Uhr
Nach CO2, jetzt CO-Melder testen

Sehr geehrte Damen und Herren,
vielen Dank für den wichtigen Test.
Werden nach den Todesfällen durch CO jetzt auch CO-Melder getestet?
Mit freundlichen Grüßen
Bernhard Klaas

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.12.2021 um 12:42 Uhr
Kalibrierung - Technoline WL 1030

@Weiße: Es ist korrekt, dass sich einige Geräte – wie auch das Technoline WL 1030 – regelmäßig selbst kalibrieren müssen, wobei sie ab und zu der Außenluft ausgesetzt werden müssen. Siehe Anleitung Seite 7. Dazu muss das Gerät nicht nach draußen gestellt werden, sondern kann an dem Ort stehen, wo das Messgerät seinen Dienst verrichten soll. Es genügt den Ort etwa eine Stunde lang gut zu belüften Wenn die Stromversorgung unterbrochen wird, funktioniert der WL 1030 nicht, die Anzeige und die Hintergrundbeleuchtung werden ausgeschaltet. Die Einstellungen Ihres Geräts werden vom internen Speicherchip beibehalten, so dass Ihr Monitor nach Wiederaufnahme der Stromversorgung wieder funktioniert.