CO2-Kompensation

CO2-Fußabdruck: So kommt er zustande, so lässt er sich kompensieren

Wer viel fliegt, lebt auf großem Fuß – CO2-tech­nisch gesprochen. Da nützt es nicht viel, aufs Auto zu verzichten und immer mit Bus oder Bahn zu fahren. Im Durch­schnitt kommt ein Deutscher pro Jahr auf einen CO2-Ausstoß von rund 11 Tonnen. Mit einem Australien-Flug kommt fast genauso viel zusammen. Gemessen wird genau genommen nicht nur der CO2-Ausstoß, sondern der sämtlicher Treib­hausgase, umge­rechnet in CO2-Äquivalente.

CO2-Kompensation Testergebnisse für 6 CO2-Kom­pensation 03/2018

Inhalt

Deutsch­land im Mittel­feld

Apro­pos Australien: Das Land auf der Südhalb­kugel ist unter den Industrieländern der größte Klimasünder und liegt sogar noch vor den USA. Grund ist unter anderem der hohe Anteil an Kohle­strom, der weniger fürs Heizen als für Klima­anlagen gebraucht wird. Weniger CO2-Ausstoß hat Frank­reich mit seinem hohen Anteil an Atom­strom. Deutsch­land liegt zwar etwas über dem EU-Durch­schnitt, aber unter den Industrieländern interna­tional noch im Mittel­feld (siehe Grafik unten).

Wer seinen persönlichen CO2-Fußabdruck ausrechnen will, kann dazu zum Beispiel den vom Umwelt­bundes­amt zusammen mit Klim­aktiv entwickelten CO2-Rechner nutzen.

Sauberer essen, weniger heizen

CO2-Kompensation - Diese Anbieter tun am meisten für den Klima­schutz
© Stiftung Warentest

Der Rechner zeigt nicht nur, wie man selbst im Vergleich zum Durch­schnitt dasteht, sondern auch, was geänderte Lebens­gewohn­heiten ausmachen können. Ein 50-jähriger 80 Kilogramm schwerer Mann zum Beispiel, der auf Fleisch verzichtet, kann 0,5 Tonnen CO2 pro Jahr sparen. Würde er vegan essen, wären es weitere 0,3 Tonnen. Beim Heizen reicht – je nach Heizungs­art, Brenn­stoff und Wohnungs­größe – schon 1 Grad weniger, um bis zu 0,2 Tonnen CO2 zu sparen. Wärmedämmung hilft noch mehr: Hier lässt sich eine halbe Tonne sparen.

Fliegen – und für Ausgleich sorgen

Von der Reise­buchung bis zur Kompensation der Treib­hausgase: Die Grafik zeigt, welchen Weg das Geld der Verbraucher nimmt, wenn sie es einem Anbieter von CO2-Kompensation über­weisen.

CO2-Kompensation - Diese Anbieter tun am meisten für den Klima­schutz
© Stiftung Warentest

Mehr zum Thema

  • Nach­haltiger Tourismus So verringern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck

    - Reisen verursacht klima­schädliche Emissionen. Die Stiftung Warentest hat für verschiedene Reise­szenarien Umwelt­bilanzen erstellt. Unsere Grafiken zeigen, wie viel...

  • Kreuz­fahrten Halb­wegs öko dank Hybrid­antrieb

    - Eine umwelt­freundliche Kreuz­fahrt – das verspricht die Reederei Hurtig­ruten mit ihrer MS Roald Amundsen. Das im Juli vom Stapel gelaufene Expeditions­schiff ist das...

  • Klimafreundlich essen So genießen Sie nach­haltig

    - Wissenschaftlich belegt ist: Unser Essen trägt zum Klimawandel bei. Genießen geht aber auch klimafreundlich. Die Ernährungs­experten der Stiftung Warentest zeigen, wie.

19 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.03.2022 um 08:32 Uhr
Update

@timon.reinders: Ein Update zum Thema CO2-Kompensation ist bereits in Planung.

timon.reinders am 03.03.2022 um 20:33 Uhr
Update

Ein Update wäre cool

Profilbild Stiftung_Warentest am 07.01.2022 um 21:07 Uhr
Waldinvestments

@alle: Zum Thema Waldinvestments finden Sie hier einen Artikel:
www.test.de/Waldinvestments-Alle-Angebote-im-Test-fallen-durch-5260817-0

gaertner_reiser am 07.01.2022 um 16:56 Uhr
Zu bürokratisch für mich....

Also: ich will auch was für die Umwelt tun. Damit das erst mal klar ist.
Nur ist die Zertifizierungsmaschinerie mir zu bürokratisch. Wer kontrolliert denn die Zertifizierer?
Die haben ein Interesse, das die Unternehmen alle durchkommen und für die Zertifikate Geld zahlen.
Bei mir muss es Hand und Fuss haben, so ein Projekt, ansonst kriegt es kein Geld von mir.
Zertifizieren ist einfach, macht schön Eindruck, ist mir unseriös. Berufserfahrung.
Daher: Nachforschungen nach Projekten, unterstützenswerten Projekten.
Da hat Test noch Luft nach oben!
@MarkRat: Sie schreiben man soll selber loslegen, was machen. Ja, wenn das nötige Kleinstgeld da ist ;-)
Ich hab nur für eine Baumpatenschaft in Costa Rica, jährlich:
*
Einige Leute waren schon im Aufwaldungsgebiet und haben ihren eignen Flug gewiss mit den Bäumen kompensiert. Und noch viel, viel mehr gutes getan dabei.
@tnzahl: Stimmt. Der Staat ist auch verantwortlich, soll aktiv werden!!

*Link vom Moderator gelöscht

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.07.2021 um 16:30 Uhr
ClimatePartner

@Moyandra: Climate Partner haben wir nicht getestet. Dazu können wir hier keine Aussagen machen. Wir leiten Ihren Kommentar aber an die Fachabteilung weiter. Vielleicht können wir den Anbieter in einer Folgeuntersuchung miteinbeziehen. (TK)