Butyl­paraben in Cremes Risiko für Baby im Mutterleib nicht belegt

Viele Verbraucher sorgen sich über gesundheitliche Risiken durch Parabene, die als Konservierungs­mittel in Kosmetika einge­setzt werden. Eine neue Studie unter Federführung des Helmholtz-Zentrums für Umwelt­forschung verunsichert nun vor allem Schwangere. Butyl­paraben in Cremes und Lotionen, so die Forscher, könnte das Risiko für späteres Überge­wicht beim Kind erhöhen – vor allem bei Töchtern. Das Bundes­institut für Risiko­bewertung (BfR) hält die Studie aber nicht für aussagekräftig.

BfR kritisiert metho­dische Mängel

Das BfR erklärte auf Anfrage von test, die in der Studie vorgestellten Daten seien „zu schwach und weisen zu große Unsicherheiten auf“, um diese Schluss­folgerung zu stützen. Die Studie zeige Mängel insbesondere in der Auswahl der Daten und Methoden. Nach Beob­achtung unserer Experten enthält Kosmetik nur selten Butyl­paraben. Häufiger sind andere Parabene, die als sicher bewertet sind – auch für Schwangere.

Mehr zum Thema

  • Rück­ruf von Kauf­land-Baby-Pflegelotion Riskanter Keim in Baby­creme

    - Eltern aufgepasst: Kauf­land hat wegen eines Keims die Bevola Baby Pflege-Lotion aus dem Verkauf genommen. Die betroffenen Flaschen sollten nicht mehr verwendet werden....

  • Neuroder­mitis Vorbeugendes Cremen schützt nicht

    - Verschiedene Pflege­mittel schützen die Haut bei Neuroder­mitis. Sie gelten als wesentliche Säule der Therapie – in Form teurer Badeöle sind sie aber laut einer...

  • Erdnussöl in Kosmetik Strengere Vorgaben sollen Allergiker schützen

    - Erdnussöl in Cremes, Lotionen oder Bade­zusätzen soll die Haut glatt und geschmeidig machen. Durch den Haut­kontakt mit derartigen Produkten können Allergiker aber auf...