Test­kommentar Mild­gesäuerte Butter

B-Tüpfelchen. Butter bringt den Geschmack von Gemüse gut zur Geltung.

Multitalent für viele Speisen

Diese Allround-Butter verfeinert Gemüse, passt in den Kuchen, auf Brot und Brötchen. Viele mild­gesäuerte Buttern im Test sind insgesamt gut.

Im Geschmack über­zeugen nicht alle. Arm an Aroma, leicht fade, nicht frisch, leicht alt, leicht käsig sollte Butter nie sein. Acht Buttern sind im sensorischen Urteil gut.Manches Butter­stück ölt an den Kanten aus – wenig appetitlich. Andere sind leicht rissig, porig oder schichtig. Kerry­gold teilte uns mit, die Schichtig­keit sei bei Butter, die aus tief­gefrorenen Blöcken hergestellt wird, technologisch bedingt und typisch. Jede zweite Butter wird laut Anbietern bei Bedarf in 25-Kilogramm-Blöcken tief­gefroren. Eher untypisch für mild­gesäuerte Butter: Die pH-Werte von drei Buttern – Frau Antje, Mark Brandenburg, Kerry­gold – liegen im Bereich von Sauerrahmbutter.

Oft Deutsche Markenbutter. Zehn Produkte tragen diese Handels­klasse. Man erkennt sie an der Bezeichnung und am stilisierten Adler; mithilfe des ovalen Identitäts­kenn­zeichens lässt sich heraus­finden, welcher Betrieb sie produziert hat. Unter bvl.bund.de sind alle Hersteller aufgelistet. Nur wenige Anbieter nennen sie auch konkret auf der Packung. Welches Bundes­land die Butter kontrolliert, steht immer neben dem Adler.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3376 Nutzer finden das hilfreich.