Verkehrssünder zahlen erhöhte Bußgelder.

Weil viele das Telefonierverbot beim Fahren ignorieren, wurden die Bußgelder seit dem 1. April kräftig ange­hoben. Das Handy am Ohr kostet Autofahrer jetzt 40 Euro (statt 30) und Radfahrer 25 (statt 15) Euro.

Autofahrer bekommen zudem einen Punkt in Flensburg. Den gibt es auch für die, die beim Parken ein Rettungsfahrzeug behindern (40 Euro) oder eine Feuerwehrzufahrt versperren (50 Euro Bußgeld).

Ganz empfindlich trifft es die Raser: Wer bei illegalen Autorennen erwischt wird, zahlt 1 000 Euro „Startgeld“ und kassiert gleich vier Punkte im Zentralregister.

Dieser Artikel ist hilfreich. 63 Nutzer finden das hilfreich.