Busreise Meldung

Der Fahr­gast ist selbst dafür verantwort­lich, dass er im richtigem Bus landet.

Wer den falschen Bus nimmt, ist selber schuld. Ein Ehepaar buchte im Internet eine Busfahrt von Hamburg nach Hagen. Bei Fahrt­antritt zeigten die Eheleute dem Fahrer ihre Fahr­karten und stiegen ein. Beim Zwischen­stopp in Hannover erfuhr das Ehepaar vom Fahrer, dass es im falschen Bus saß. Dieser ließ die Eheleute nicht weiter mitfahren.

Das Ehepaar musste in Bahn und Taxi umsteigen, um an sein Reiseziel zu kommen. Die Kosten dafür wollten sich die Eheleute vom Busunternehmen zurück­holen.

Das Amts­gericht München wies ihre Klage zurück. Die gebuchte Fahrt nach Hagen habe plan­mäßig statt­gefunden, das Ehepaar hätte mitfahren können. Eine Pflicht des Fahrers, die Eheleute beim Vorzeigen der falschen Fahr­karten auf den Irrtum hinzuweisen, liege nicht vor (Az. 122 C 7088/15).

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.