Burnout Attest reicht dem Finanz­amt nicht

15.11.2016
Burnout - Attest reicht dem Finanz­amt nicht
Teufels­kreis Burnout: Finanz­ämter erkennen Krank­heits­kosten oft nicht an. © F1online / G. Waters

Krank­heits­kosten können als Werbungs­kosten gelten, wenn die Erkrankung berufs­bedingt ist. Anders als bei außergewöhnlichen Belastungen gibt es dann keinen zumut­baren Eigen­anteil (Steuertipps zum Jahresende). Immer wieder haben Steuerzahler mit psychischen Erkrankungen aber Probleme, die berufliche Ursache dem Finanz­amt nach­zuweisen.

Ein Arbeitnehmer hatte angegeben, durch systematische Benach­teiligung im Beruf psychisch krank zu sein. Der Bundes­finanzhof erkannte trotz ärzt­lichem Attest keinen Zusammen­hang zwischen Krankheit und Beruf (Az. VI R 36/13).

15.11.2016
  • Mehr zum Thema

    Dokumente aufbewahren Welche Fristen gelten – und wie Sie Ordnung halten

    - Ist das wichtig oder kann das weg? Das fragen sich viele Menschen beim Sichten alter Unterlagen. Die Experten der Stiftung Warentest erklären, welche gesetzlichen...

    Frei­beträge beantragen Sofort mehr Geld

    - Ob Kosten für Arbeitsweg, Kitabeiträge oder Unterhalt – zusätzliche Frei­beträge für solche Ausgaben bringen Angestellten gleich mehr Netto. Sehr attraktiv ist der Antrag...

    Werbungs­kosten „Schulhund“ von der Steuer absetz­bar

    - Lehrer können Kosten für einen „Schulhund“ teil­weise von der Steuer absetzen, so das Finanzge­richt Düssel­dorf (Az. 1 K 2144/17 E). Die speziell ausgebildeten Hunde...