Bunt­stifte, Filz­stifte und Tinten im Test

So haben wir getestet

Bunt­stifte, Filz­stifte und Tinten im Test

  • Testergebnisse für 17 Bunt­stifte 08/2018 Anzeigen
  • Testergebnisse für 12 Fasermaler 08/2018 Anzeigen
  • Testergebnisse für 6 Tinten­patronen 08/2018 Anzeigen
Inhalt

Im Test: 35 exemplarisch ausgewählte Sets von Stiften und Tinten, davon 17 Sets mit lackierten Bunt­stiften, 12 Sets mit Fasermalern und 6 Modelle von Tinten­patronen. Die Produkte kauf­ten wir im Februar und März 2018 ein. Die Preise erfragten wir bei den Anbietern im Mai und Juni 2018.

Schad­stoffe

Wir bestimmten in den Minen, Lacken und Tinten folgende Substanzen:

Azofarb­mittel: Wir untersuchten die Minen und Lacke der Bunt­stifte in den exemplarisch ausgewählten Farben Gelb, Orange, Rot, Grün, Braun und Schwarz, die Fasertinten der Fasermaler exemplarisch an den Farben Gelb, Orange und Rot und die Tinten an der blauen Tinte. Die Prüfung auf Azofarb­mittel, die krebs­erzeugende oder krebs­verdächtige aromatische Amine abspalten können, erfolgte mittels reduktiver Spaltung ohne Extraktion in Anlehnung an die Prüf­methode für Textilien. Zusätzlich wurden bei den Bunt­stiften Proben mit hohen Gehalten auf frei vorliegende primäre aromatische Amine nach der Spiel­zeugnorm geprüft. Die Prüfung mittels reduktiver Spaltung erfolgte in Anlehnung an DIN EN 14362–1 und DIN EN 14362–3, die Prüfung auf frei vorliegende primäre aromatische Amine nach DIN EN 71 Teil 9, 10 und 11.

Poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK): Wir prüften die Lacke und Minen der Bunt­stifte in den exemplarisch ausgewählten Farben Braun und Schwarz und Tinten an der blauen Tinte nach den Vorgaben des GS-Zeichens (Geprüfte Sicherheit) nach Extraktion mit dem Löse­mittel Toluol. Der Gehalt an poly­zyklischen aromatischen Kohlen­wasser­stoffen (PAK) wurde nach der GS-Spezifikation AfPS GS 2014:01 PAK untersucht.

Schwer­metalle und weitere Elemente: Wir untersuchten die Minen der Bunt­stifte in den exemplarisch ausgewählten Farben Gelb, Rot und Blau, die Fasertinten der Fasermaler exemplarisch in den Farben Rot, Blau und Grün und die Tinten an der blauen Tinte. Wir bestimmten die Freiset­zung der Stoffe, indem wir die Proben mit Salzsäure versetzten und danach analysierten. Bei den Bunt­stiften bestimmten wir zusätzlich den Gehalt an Blei und Kadmium. Die Freiset­zung der Schwer­metalle und weiterer Elemente prüften wir gemäß DIN EN 71–3:2013 + A2:2017. Die Gehalts­bestimmung von Blei und Kadmium erfolgte nach Vollauf­schluss gemäß EPA 3052 mittels ICP-OES bzw. ICP-MS.

Phthalat-Weichmacher: Wir untersuchten die Lacke der Bunt­stifte in den exemplarisch ausgewählten Farben Orange, Grün und Blau. Wir analysierten nach Extraktion mit einem organischen Löse­mittel auf Phthalate, die in Spielzeug verboten sind, welches Kinder in den Mund nehmen können. Zusätzlich prüften wir auf weitere Phthalate, unter anderem auf die als besonders besorgnis­erregend einge­stuften. Die Bestimmung der Phthalate erfolgte mittels GC-MS nach Extraktion mit einem organischen Löse­mittel.

Konservierungs­stoffe: Wir untersuchten die Fasertinten der Fasermaler in den exemplarisch ausgewählten Farben Rot, Blau und Grün und die Tinten an der blauen Tinte. Wir prüften den Gehalt der Konservierungs­stoffe, die in der Spiel­zeugnorm aufgeführt werden. Die Konservierungs­stoffe prüften wir nach DIN EN 71 Teil 9, 10 und 11 sowie nach Extraktion mit Methanol/Wasser/Essig­säure mittels HPLC.

Löse­mittel: Wir prüften die Fasertinten der Fasermaler in den exemplarisch ausgewählten Farben Rot, Blau und Grün und die Tinten an blauer Tinte. Wir bestimmten die Aromaten Benzol, Toluol und Xylol mittels Gaschromatografie-Massenspektrometrie. Wir bestimmten die Aromaten Benzol, Toluol und Xylol mittels Head­space-GC-MS.

Mehr zum Thema

  • Laufrad-Test Von gut bis mangelhaft

    - Gute Gründe, Kindern ein Laufrad zu schenken, gibts viele – doch im Laufrad-Test der Stiftung Warentest sind viele Modelle mangelhaft. Meist wegen Schad­stoffen.

  • Kopf­hörer von JBL bei Aldi Mit Vorsicht zu genießen

    - Bei Aldi gibt es seit Montag, 13.07. 2020 für knapp 60 Euro einen Bluetooth-Kopf­hörer von JBL. Der Kopf­hörer klingt gut, der Preis ist nicht schlecht. Trotzdem rät die...

  • Kinder­kopf­hörer im Test Viele Kopf­hörer mit Schwächen

    - Im Test Kinder­kopf­hörer der Stiftung Warentest zeigen etliche Modelle Schwächen. Manche sind zu laut für Kinder­ohren, andere gehen zu schnell kaputt oder klingen mau....

17 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.08.2019 um 14:51 Uhr
GS-Zeichen für Spielzeug

@megamaus3: Buntstifte gelten nach einer Leitlinie der Europäischen Kommission als Spielzeug. In einem Lack des braunen Buntstiftes von Staedtler fanden wir 3,8 mg/kg Naphthalin. Naphthalin steht im Verdacht, Krebs zu erzeugen. Die europäische Spielzeugrichtlinie, die seit 2009 in Kraft ist, erklärt generell, dass in Spielzeug keine Stoffe verwendet werden dürfen, die als krebserzeugend oder krebsverdächtig eingestuft sind, erlaubt dann aber eine Ausnahme von 0,1 bzw 1 % (10.000 mg/kg). Dieser allgemeine Wert ist toxikologisch nicht begründet. Er wird für viele krebserzeugende oder krebsverdächtige Stoffe als nicht ausreichend für den Schutz der Gesundheit der Kinder angesehen. Für immer mehr Stoffe wird daher in der Spielzeugrichtlinie für Spielzeug für Kinder unter drei Jahren der Grenzwert auf die Nachweisgrenze gesenkt. Wir haben uns bei der Bewertung von Naphthalin am GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit orientiert, da wir den allgemeinen Grenzwert in der Spielzeugrichtlinie von 1 % für krebsverdächtige Stoffe als viel zu hoch ansehen. Der Grenzwert für Naphthalin im GS-Zeichen liegt für Spielzeug mit längerem Hautkontakt bei 1 mg/kg bzw. 2 mg/kg für andere Materialien mit längerem Hautkontakt. Da Kinder einer Vielzahl von Schadstoffen aus verschiedenen Produkten ausgesetzt sind, sollten gesundheitsgefährdende Stoffe aus Vorsorgegründen soweit reduziert werden wie es technisch möglich ist. Dass es möglich ist, zeigen die vielen Buntstifte, die die Anforderungen des GS-Zeichens einhalten. (RE/Se)

megamaus3 am 29.08.2019 um 10:00 Uhr
PAK-Werte nach EG Verordnung oder GS Teil 2

...Unsere Buntstifte erfüllen alle Anforderungen der Spielzeug-Richtlinie 2009/48/EG und
werden gemäß der Norm EN71 geprüft. Das CE Kennzeichnen verweist sowohl auf unseren
Produkten als auch auf unseren Verpackungen auf die Eignung des Stiftes als Spielzeug.
Stiftung Warentest prüfte im Test nach GS. Das deutsche GS Zertifikat, ein freiwilliges
Zeichen für Produktsicherheit, setzt den Grenzwert von Naphthalin auf <2mg/kg. Aufgrund
der Überschreitung dieses Wertes wurden unsere Buntstifte im aktuellen Test von Stiftung
Warentest als mangelhaft bewertet. STAEDTLER lobt GS nicht aus und richtet sich bewusst
nach den gesetzlichen Vorgaben der europäischen Spielzeug-Richtlinie.

megamaus3 am 29.08.2019 um 09:58 Uhr
PAK-Werte nach EG Verordnung oder GS

Das ist die Stellungnahme von Staedtler: Im Rahmen der Untersuchung von Buntstiften durch Stiftung Warentest im August 2018 ist im braunen Lack der Noris Club Buntstifte von STAEDTLER Naphthalin nachgewiesen
worden. Naphthalin, ein farbloser Feststoff, stammt aus der Stoffgruppe der PAK. Dieser Stoff ist nach der Europäischen Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 wie folgt eingestuft: „Kann vermutlich Krebs erzeugen“. Daraus ergibt sich eine Kennzeichnungspflicht ab einem Grenzwert von >=1%. Dies entspricht einer Menge von 10.000 mg/kg. Erst oberhalb dieses Wertes wäre das Produkt als gefährlich eingestuft.
Gemäß Prüfergebnissen von Stiftung Warentest liegt der Gehalt an Naphthalin im Lack des braunen Buntstiftes bei 3,8 mg/kg. Damit liegen wir tausendfach unter dem Grenzwert. Eine Gefährdung der Kinder im Umgang mit unseren Buntstiften war und ist zu keinem Zeitpunkt gegeben. ...

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.06.2019 um 11:05 Uhr
Staedtler - brauner Buntstift

@Ello4: Wir haben eine risikoorientierte Auswahl der Farben vorgenommen. Den PAK-Gehalt haben wir im braunen und schwarzen Stift geprüft, da hier die Wahrscheinlichkeit am höchsten ist, PAK-Verunreinigungen zu aufzuspüren. (RE/Bee)

Ello4 am 20.06.2019 um 08:50 Uhr
Staedtler - brauner Buntstift

Hallo,
Ist bei den Staedtler Buntstiften nur der dunkelbraune Stift belastet? Oder sind es die anderen Farben auch? Im Teststurteil heißt es nämlich: „Naphtalingehalt im dunkelbraunen Lack zu hoch.“
Wir besitzen diese Stifte, wir haben sie mit einem schon befüllten Mäppchen gekauft. Somit könnten wir einfach nur den braunen Stift ersetzen.
Mit freundlichen Grüßen!