Tipps

  • Steuern. Die Zinsen für Bundeswertpapiere müssen Sie versteuern, wenn Sie an Zinsen und anderen Kapitalerträgen Einnahmen von mehr als 1.600 (Ehepaare: 3.200) Euro jährlich erzielen.
  • Sparen. Wenn Ihr steuerpflichtiges Einkommen und/oder Ihre Zinseinkünfte in einigen Jahren sinken werden, können Sie mit Bundesschatzbriefen vom Typ B Steuern sparen. Die Zinsen werden auf einen Schlag am Ende der Laufzeit ausgezahlt. Wenn die Zinszahlung in ein Jahr mit sonst geringen Einnahmen aus Kapitalerträgen fällt, sparen Sie.
  • Alternative. Wenn Sie kurzfristig Geld anlegen wollen, können Bundesschatzanweisungen für Sie eine Alternative sein. Die Laufzeit beträgt zwei Jahre. Die Rendite liegt bei 4,25 Prozent. Allerdings werden die Schatzanweisungen genau wie Bundesanleihen nur über Banken verkauft. Diese kassieren Gebühren, die die Rendite schmälern.

Zum Service der Wertpapierverwaltung:

  • Direktkauf. Im Internet informiert die Bundeswertpapierverwaltung ausführlich über die verschiedenen Wertpapiere und ihren Service. Der Direkt-Service ermöglicht Ihnen, Bundeswertpapiere online zu kaufen und zu verkaufen.
  • Kosten. Für den Service der Bundeswertpapierverwaltung müssen Sie keinen Cent bezahlen. Weder für Kauf und Verkauf, noch für die Verwaltung und Verwahrung der Papiere fallen irgendwelche Kosten an.
  • Konditionen. Die Zinssätze für Finanzierungsschätze, Bundesobligationen und -schatzbriefe passt der Bund regelmäßig der Marktentwicklung an. Die jeweils aktuellen Konditionen hält die Bundesbank stets als PDF-Datei zum Download bereit. Per Faxabruf sind die Konditionen unter 0 69/2 57 02 00 10 zu haben. Unter 0 69/ 95 11 41 59 ist eine Bandansage mit den aktuellen Daten erreichbar.
  • Sparplan. Möglich sind auch Spar- und Auszahlungspläne auf der Basis von Bundeswertpapieren. Sie können regelmäßige Raten per Dauerauftrag überweisen oder den Betrag monatlich an einem frei gewählten Datum von Ihrem Konto abbuchen lassen. Der Sparplan kann jederzeit für einen beliebig langen Zeitraum ausgesetzt werden. Es entstehen keine Zusatzkosten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1035 Nutzer finden das hilfreich.