Bundes­wert­papiere Aus für Bundes­schatz­briefe

Bundes­wert­papiere - Aus für Bundes­schatz­briefe

Die Bundes­finanz­agentur wird ab 2013 keine Schatz­briefe, Finanzierungs­schätze und Tages­anleihe mehr anbieten. Das Bundes­finanz­ministerium will Kosten sparen. Auch die kostenlose Verwahrung von Bundes­wert­papieren stellt die Bundes­finanz­agentur ein. Für bestehende Konten gibt es aber Bestands­schutz. [Update: 31.08.2012]

Ab 2013 keine Bundes­schatz­briefe mehr

Das Aus für den Klassiker unter den sicheren Geld­anlagen: Der Bund wird ab 2013 keine Bundes­schatz­briefe und Finanzierungs­schätze mehr anbieten. Bundes­schatz­briefe der Typen A und B gehörten jahr­zehnte­lang zu den Favoriten sicher­heits­orientierter Anleger. Früher boten sie auch attraktive Renditen. In der jüngeren Vergangenheit war die Verzinsung allerdings sehr mager. Das Bundes­finanz­ministerium will mit dieser Entscheidung Kosten sparen.

Beim Kauf werden Gebühren fällig

Über die deutsche Finanz­agentur können Anleger Bundes­wert­papiere gebührenfrei erwerben. Damit ist ab 2013 Schluss. Wer danach Bundes­anleihen oder Bundes­obliga­tionen kaufen möchte, kann das nur noch bei Banken oder Sparkassen tun. Dabei werden Gebühren fällig, die die ohnehin sehr nied­rigen Renditen weiter schmälern.

Bis Jahres­ende noch Konto bei Finanz­agentur eröffnen

Auch die kostenlose Verwahrung von Bundes­wert­papieren gibt die Finanz­agentur auf. Die Eröff­nung neuer Schuld­buch­konten bei der Finanz­agentur ist nur noch bis zum Ende dieses Jahres möglich. Bestehende Konten laufen allerdings bis zur Fälligkeit der darin verwahrten Wert­papiere weiter. Anleger können bereits erworbene Bundes­anleihen auch weiterhin aufs Schuld­buch­konto über­tragen. Konten, die nur die Tages­anleihe enthalten, laufen nach heutigem Stand zunächst unbe­fristet weiter.

[Update 31.08.2012]

Bundes­wert­papiere und Schatz­anweisungen, die ab dem 22. August 2012 heraus­gegeben wurden, können nicht mehr auf ein Schuld­buch­konto über­tragen werden, ältere Bundes­wert­papiere dagegen schon. Für die Über­tragung solcher Papiere aus anderen Depots ist auch über das Jahres­ende hinaus die Eröff­nung von Schuld­buch­konten möglich. [Ende Update]

Tipps: Angebote mit besseren Zinsen

Mehr zum Thema

  • Brexit Das müssen Sie jetzt wissen

    - Am 31. Januar 2020 ist das Vereinigte Königreich aus der EU ausgeschieden. Ob Reisen, Studium, Geld­anlage oder Rente: test.de sagt, welche Folgen das für EU-Bürger hat.

  • Inflation So schützen Sie Ihr Geld

    - Die Inflation steigt weiter, die Sorgen um die Erspar­nisse auch. Mit einem breiten Mix sind Anle­gerinnen und Anleger gut aufgestellt. test.de gibt Tipps.

  • Sparziel 100 000 Euro So viel müssen Sie auf die Seite legen

    - Wer träumt nicht davon, 100 000 Euro auf dem Konto zu haben? Wir zeigen Ihnen, wie viel Sie sparen müssen, damit es klappt!