Schon weit mehr als eine Million Anleger, die ihr Geld in Bundesschatzbriefe, Finanzierungsschätze und Bundesobligationen investieren, nutzen die kostenlosen Dienste der Bundesschuldenverwaltung in Bad Homburg. Das dort zum Nulltarif betreute Anlagevolumen lag Ende 1999 bei rund 24 Milliarden Mark. Im Internet bietet die Bundesbehörde seit Juli den Direktverkauf von Bundeswertpapieren online an ­ und wurde in den ersten Wochen von der Nachfrage fast überrollt. In den nächsten Monaten will die Bundesschuldenverwaltung ihr Programmangebot im Web erweitern, unter anderem durch die Möglichkeit, börsennotierte Bundesanleihen zu kaufen sowie durch ein komplettes Onlinebanking-Angebot. Die Internetadresse der Bundesschuldenverwaltung lautet www.bsv.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 515 Nutzer finden das hilfreich.