Bundesschatzbriefe haben Anlegern langfristig attraktive Renditen gebracht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Ludwig-Maximilian-Universität in München. Die Finanzwissenschaftler errechneten, was eine Anlage in den Bundesschatzbrief Typ B in den letzten vier Jahrzehnten gebracht hat.

Dieser Bundesschatzbrief sammelt die Zinsen über die gesamte Laufzeit und schüttet sie nach sieben Jahren mit Zinseszinsen aus. Mit durchschnittlich 6,7 Prozent pro Jahr war die Rendite für eine sichere Anlage bemerkenswert.

Anleger, die den Zinsmarkt regelmäßig beobachteten und die Möglichkeit des Tauschs in eine besser verzinste Tranche nutzten, kamen sogar auf knapp 7,3 Prozent pro Jahr. In der jüngsten Vergangenheit boten die „Bundesschätzchen“ allerdings enttäuschende Konditionen. Auch zurzeit können sie nicht mit guten Festgeldanlagen mithalten (siehe Infodokument Tagesgeld und Festgeld).

Dieser Artikel ist hilfreich. 347 Nutzer finden das hilfreich.