Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat die Daten für 4 093 Vergiftungsfälle des Jahres 2007 vorgelegt. Betroffen waren zum Beispiel Arbeiter nach dem Öffnen von Transportcontainern oder Menschen, die sich schwere Hautentzündungen durch ein Tattoo-Entfernungsmittel einhandelten. Falsch angewandte Imprägniersprays waren ebenfalls eine häufige Ursache. „Ärztliche Mitteilungen bei Vergiftungen“ erhalten Sie gratis beim
BfR
Pressestelle
Thielallee 88–92
14195 Berlin
Telefon 0 30/84 12 43 00
pressestelle@ bfr.bund.de
www.bfr.bund.de

Dieser Artikel ist hilfreich. 91 Nutzer finden das hilfreich.