Bundesgartenschau Meldung

So hatten sich die Blumenfreunde den Ausflug zur Potsdamer Bundesgartenschau (Buga) nicht vorgestellt: kaum Zeit für die Pflanzenschau, teures Mittagessen, dafür stundenlange Werbevorträge. Dabei hatte der Veranstalter "Märkische Reisen" mit einem interessanten Tag und Überraschungsgewinnen geworben: Reisegutscheine für die italienische Riviera. Doch die Preise entpuppten sich als Gutscheinanteile ­ wer sie einlösen wollte, musste viel Geld zuzahlen.

Bundesweit arbeiten unseriöse Reiseveranstalter mit der Buga-Masche. Sie machen die lange Busfahrt zur Verkaufstour. Pro Kopf werden dabei durchschnittlich 100 Mark umgesetzt, erklärt der Bundesverband Deutscher Vertriebsfirmen. Bustouristen sollten immer einiges beachten:

Bekanntes buchen. Nutzen Sie Ausflugsangebote von Reiseveranstaltern aus der Region statt von dubiosen Firmen. Vor allem, wenn sie mit Gewinnen ­ Bargeld, Reisen, Autos ­ locken, ist Vorsicht angesagt. Startet während der Fahrt eine Verkaufsaktion, sitzen Sie im falschen Bus.

Nichts kaufen. Oft werden Dinge zu horrenden Preisen angeboten. Achtung bei Wundermitteln, die gesundheitsschädlich sein können. Falls Sie nicht widerstehen konnten: Sie haben ein 14-tägiges Widerrufsrecht.

Adresse prüfen. Achten Sie für den Reklamationsfall darauf, dass Sie einen Kaufvertrag mit vollständiger Adresse des Veranstalters haben. Betrüger geben oft nur ein Postfach an. Auch teure 0190-Nummern können auf Abzockerei zielen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 16 Nutzer finden das hilfreich.