Bundes­finanzhof entscheidet Kinder­geld trotz Voll­zeitjob

15.09.2015

Für das Kinder­geld spielt der Neben­job des Kindes keine Rolle, solange sein Berufs­ziel nicht erreicht ist. Das hat ein Vater vor dem Bundes­finanzhof (BFH) durch­gesetzt (Az. V R 27/14).

Die Familien­kasse hatte das Geld gestrichen, weil der Sohn zwischen­zeitlich mehr als 20 Stunden pro Woche arbeitete. Doch das durfte die Behörde nicht. Von Beginn an war klar, dass die Ausbildung mit der Lehre nicht zu Ende ist. Der Sohn wollte Elektrotechniker oder -ingenieur werden. Im selben Monat, in dem er die Lehre abschloss, hatte er sich an einer Fach­oberschule beworben, die Bedingung für das Studium war.

Tipp: Strebt Ihr Kind über den ersten Abschluss hinaus eine weitere Ausbildung an, dokumentieren Sie das in Ihrem Antrag auf Kinder­geld. Kopieren Sie sich das. Noch ist aber offen, ob die Verwaltung das BFH-Urteil anwendet.

15.09.2015
  • Mehr zum Thema

    Kinder­geld ab 18 Anspruch auch für Voll­jährige

    - Auch für den voll­jährigen Nach­wuchs gibt es weiter Kinder­geld – unter bestimmten Voraus­setzungen. Hier erfahren Sie, wie Kinder ab 18 steuerlich berück­sichtigt werden.

    Kinder­geld für Kinder über 18 Bundes­finanzhof legt strengere Maßstäbe an

    - Wer nach dem Bachelor noch einen Master dranhängt, bekommt zwar bis zum 25. Geburts­tag weiterhin Kinder­geld, doch ein Voll­zeitjob neben dem Studium kann diesen...

    Erste Steuererklärung und Kinder­geld So holen Azubis Steuern zurück

    - Wer von der Schule abgeht und danach eine Lehre beginnt, erhält während der Ausbildungs­zeit Lohn. Das hat steuerliche Folgen. Hier erklären wir, wie und warum die...