Ein Arbeitnehmer darf für den betriebs­internen Streik­aufruf seiner Gewerk­schaft nicht das personenbezogene E-Mail-Konto nutzen, das ihm sein Arbeit­geber zur Verfügung gestellt hat. Das entschied das Bundes­arbeits­gericht (Az. 1 ABR 31/12). Im vorliegenden Fall ging es um ein Konto mit der Adresse Vorname.Name@Arbeit­geber.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.