Buggys Test

Eltern wollen leichte, kompakte Buggys. Doch unser Test zeigt: Kinder sitzen darin oft einge­zwängt. Durch­gängig war die Schieberhöhe der Gefährte nicht für große Eltern geeignet. Und: In mehreren Wagen kommen Eltern und Kinder mit Schad­stoffen in Kontakt. Fünf von 15 Buggys im Test schneiden gut ab, drei sind mangelhaft (Preise: 79 bis 310 Euro). Die Experten der Stiftung Warentest erklären, welche Modelle empfehlens­wert sind und ab wann Kinder im Buggy fahren können.

Buggys 04/2016

  • ABC Design Takeoff Hauptbild ABC Design Takeoff
  • Baby Jogger Vue Lite Hauptbild Baby Jogger Vue Lite
  • Chic 4 Baby Lido Hauptbild Chic 4 Baby Lido
  • Chicco Lite Way Hauptbild Chicco Lite Way
  • Cool Baby Jan Hauptbild Cool Baby Jan
  • Hauck Shopper Comfortfold Hauptbild Hauck Shopper Comfortfold
  • Joie Nitro Hauptbild Joie Nitro
  • Kiddy City'n Move Hauptbild Kiddy City'n Move
  • Knorr-Baby Vero XL Happy Colour Hauptbild Knorr-Baby Vero XL Happy Colour
  • Maclaren Techno XT Hauptbild Maclaren Techno XT
  • Nuna Pepp Luxx Hauptbild Nuna Pepp Luxx
  • Peg Perego Pliko P3 Compact Classico Hauptbild Peg Perego Pliko P3 Compact Classico
  • Quinny Zapp Xtra² Hauptbild Quinny Zapp Xtra²
  • Recaro Easylife Hauptbild Recaro Easylife
  • TFK Dot Hauptbild TFK Dot
Alle Produkte anzeigenWeniger anzeigen

Kompletten Artikel freischalten

TestBuggystest 04/2016
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

Sitze nicht kindgerecht gestaltet

Für welche Alters­gruppe eignen sich Buggys? Das über­prüft die Stiftung Warentest mithilfe von Mess­puppen. Sie zeigen zum Beispiel, ob sowohl 18 Monate alte Kinder als auch Dreijäh­rige noch in dem Buggy sitzen und schlafen können. Einige Modelle im Test eignen sich nur für durch­schnitt­lich große Kinder bis zwei­einhalb Jahre. Über­durch­schnitt­lich große Kinder wachsen noch schneller heraus. Grund: Die Rückenlehnen sind zu kurz. Bei drei Modellen sind die Sitze so tief, dass die Beine kleiner Kinder auf der Sitz­fläche aufliegen. Ebenfalls ärgerlich: Kein Buggy bietet verstell­bare Fußstützen. Bei mehreren Modellen hängen kurze Beinchen in der Luft. Und in einem Fall ist die Fußstütze 13 Zenti­meter unter dem Sitz befestigt.

Anbieter empfehlen Buggys ab Geburt

Einige Anbieter loben ihre Buggys ab der Geburt aus. Manche werdende Eltern fragen sich, ob sie sich das Geld für einen Kinder­wagen sparen und das Baby von Anfang an in einen Buggy legen können. Besser nicht. Zwar dürfen die Anbieter laut Din-Norm Buggys für Kinder ab der Geburt ausloben, wenn sich der Sitz um mindestens 150 Grad aufklappen lässt. Doch gerade für Neugeborene empfiehlt die Stiftung Warentest Liegen auf einer ebenen Fläche, etwa in einer Tragetasche oder Babywanne. So liegt die Wirbelsäule gerade, die Kleinen können sich bewegen und in unterschiedlichen Positionen schlafen.

Frühestens ab dem sechsten Monat geeignet

Ein alters­gerechtes Trans­port­mittel sind Buggys erst, wenn Kinder selbst­ständig sitzen – ab dem sechsten bis neunten Monat. Der Test zeigt: Kein Buggysitz lässt sich komplett flachlegen. Die 163 Grad des Hauck Shopper Comfortfold sind das Maximum.

Gift in den Griffen des Shopper Comfortfold – Hauck ruft Buggys zurück

Selbst halb­wegs kindgerechte Sitze nützen nichts, wenn der Buggy zu viele Schad­stoffe enthält. Im Schie­begriff des Hauck Shopper Comfortfold fand das Labor kurz­kettige Chlorparaf­fine. Sie machen Kunststoffe weich, stehen aber im Verdacht, Krebs zu erzeugen. Die Natur kann sie nicht abbauen. Chlorparaf­fine reichern sich in Böden, Gewässern und Organismen an – so auch in Tieren und Menschen. Mütter können den Schad­stoff über die Haut aufnehmen und ihn mit der Muttermilch an ihr Baby weitergeben. Seit 2012 verbietet die EU, diese Substanzen zu verwenden oder in Verkehr zu bringen. Das test-Qualitäts­urteil lautet daher mangelhaft. Die Stiftung Warentest hat Hauck den Mess­wert vorab mitgeteilt. Das Unternehmen hat reagiert und ruft nun alle Buggys vom Typ Shopper Comfortfold aus dem Jahr 2015 zurück. Ein Aufkleber an der Unterseite des Buggys zeigt das Produktions­datum. Wer einen solchen Wagen besitzt, kann ihn zum Händler zurück­bringen.

Auch der Buggy von Chicco enthält verbotene Schad­stoffe

Im Stoff und Regen­schutz des Chicco Lite Way fanden die Tester große Mengen Tris(2-chloriso­propyl)phosphat (TCPP). Die EU hat für TCPP einen Grenz­wert fest­gelegt, weil es Bedenken hinsicht­lich des krebs­er­regenden Potenzials gibt. Den Grenz­wert über­schreitet der Chicco mehr­fach. test-Qualitäts­urteil: mangelhaft.

Jetzt freischalten

TestBuggystest 04/2016
2,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 11 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 31 Nutzer finden das hilfreich.