Büro-Arbeitsmittel Meldung

Möbel und Geräte, die Arbeitnehmer beruflich brauchen, aber auf ­eigene Kosten kaufen, können sie nach wie vor von der Steuer ­absetzen – bis zu 410 Euro pro Jahr. Daran ändert auch die Unter­nehmensteuerreform nichts. Zwar wird dort die Grenze für „geringwertige Wirtschaftsgüter“ ab 2008 auf 150 Euro gesenkt, doch das gilt nur für Freiberufler, Gewerbetreibende und Landwirte. Arbeitnehmer können Schreibtisch, Bürostuhl, Aktenregal, Computer, Fax und anderes weiterhin als Werbungskosten geltend machen, wenn sie ohne Umsatzsteuer höchstens 410 Euro kosten. Das gilt auch für Vermieter.

Dieser Artikel ist hilfreich. 622 Nutzer finden das hilfreich.