Büro-Apps fürs Tablet Test

Texte schreiben, Tabellen kalkulieren, Präsentationen erstellen – all das lässt sich mit Büro-Apps fürs Tablet auch unterwegs erledigen. Klingt praktisch, so ein mobiles Büro, aber ist es das tatsäch­lich? Im Test zeigten 13 Büro-Apps für die Betriebs­systeme Android und iOS, wie gut sie funk­tionieren und wie sensibel sie mit den Daten ihrer Nutzer umgehen. Spannend wurde es, als die Tester die mobil bearbeiteten Dateien auf dem PC weiterverwenden wollten.

Das Büro geht auf Reisen

Einkäufe, Mails, Bank­geschäfte – vieles wird heut­zutage via Smartphone und Tablet unterwegs erledigt. Mitt­lerweile klemmen einige sogar ihr Büro unter den Arm und nehmen den „Papierkram“ mit: auf einem Tablet. Dank Büro-Apps lässt sich im Zug schnell eine Passage in die Diplom­arbeit einfügen oder die Präsentation auf dem Weg zum Kunden voll­enden. Das „Büro to go“ könnte so praktisch sein. Ist es aber nicht – das zeigt der Test von 13 Büro-Apps (7 für das Betriebs­system iOS und 6 für das Betriebs­system Android; Preise: 0 bis 27 Euro). Drei Apps sind mangelhaft.

Anfreunden mit Tastatur und Menü

Wie gewohnt mit der Text­bearbeitung starten – daraus wird nichts. Auf dem Tablet gestaltet sich alles ein wenig anders. Ohne externe Tastatur ist das Tippen umständlich. Die virtuelle Eingabehilfe ragt außerdem zu einem Gutteil ins Dokument. Anfreunden muss sich der Nutzer auch mit den Menüs der Apps. Selten ähneln sie der vom PC gewohnten Arbeits­oberfläche. Dass die Menüs zum Teil oder voll­ständig in Eng­lisch gehalten sind, macht das Ganze nicht leichter.

Texte, Tabellen, Präsentationen – vieles läuft nicht rund

Hier einen Satz ändern, dort eine Fußnote einfügen, einen kritischen Absatz rot färben oder Text durch die Recht­schreibprüfung jagen. Wenige Programme beherr­schen viele Grund­funk­tionen der Text­bearbeitung, die meisten offen­baren Lücken. Das Bearbeiten von Tabellen dauert bei einigen Programmen recht lange, Zahlenjongleure müssen viel Geduld mitbringen. Präsentationen werden unterwegs zur Heraus­forderung. Kaum eine Büro-App ändert die Animation zwischen den einzelnen Folien oder bindet externe Elemente wie Grafiken ein.

Böse Über­raschungen beim Weiterverwenden am PC

Bitter kann es werden, wenn der mobile Büro­arbeiter heimkehrt und seine Datei auf dem PC mit Microsofts Desktop-Programmen Word, Excel und Powerpoint weiternutzen will. Die Schrift­art ist anders, Text­passagen über­lappen sich, Seiten sind leer. Im Test war das kein Einzel­fall. Etliche Dokumente meldeten Defekte oder warnten gar vor einem Computerschaden. Wer beruflich auf Kompatibilität angewiesen ist, bekommt da schnell graue Haare.

Mit Microsoft macht das Arbeiten Freude – auf dem Mac

Wer wichtige Dokumente bearbeiten will, muss richtig Geld in die Hand nehmen: Für 69 Euro Jahres­abonnement (Einzel­lizenz) verkauft Microsoft seit kurzem seine PC-Software Office 365 im Paket mit den drei Office-Apps Word, Excel und Powerpoint. Ein Schnell­test des Trios bescherte den Testern endlich Spaß beim Bedienen. Diese Apps laufen allerdings nur auf Apples iPad. Microsoft Office Apps für das iPad: Luxus, der funktioniert

Dieser Artikel ist hilfreich. 35 Nutzer finden das hilfreich.