Bürgerservice Meldung

Stundenlang Schlange stehen in düsteren Behördenfluren? Wer in Bremerhaven, Passau oder Ulm wohnt, kann sich das bald sparen. In diesen Städten starten nämlich ab Herbst die ersten Pilotprojekte für das virtuelle Rathaus. Sie sollen die bundesweite Einführung der Onlinebehörden vorbereiten.

Übers Internet können Bürgerinnen und Bürger in den Pilotregionen zum Beispiel ihren Wohnsitz ummelden, eine Lohnsteuerkarte, ein polizeiliches Führungszeugnis oder einen Anwohnerparkausweis beantragen. Zur zweifelsfreien Identifikation dient die Bürgercard. Die Bundesdruckerei, die das Projekt zusammen mit einem Softwareunternehmen betreibt, stellt jetzt die ersten dieser Chipkarten aus. Sie arbeitet bereits an einem bundesweit einheitlichen Konzept für kommunale Online-Dienstleistungen.

Schon ab 2002 könnte die Bürgercard für rund 25 Millionen Bundesbürger verfügbar sein, meint die Bundesdruckerei. Die Verwaltungen stehen diesen Plänen aufgeschlossen gegenüber: Laut einer Umfrage des Deutschen Instituts für Urbanistik planen bereits etwa 40 Prozent aller Städte ein virtuelles Rathaus.

Dieser Artikel ist hilfreich. 303 Nutzer finden das hilfreich.