Test­kommentare

Dampf­bügel­eisen – Günstig und viermal gut

Der Dampf entsteht im Bügel­eisen. Wäsche wird durch­gehend mit Dampf geplättet.

Vorteile. Die Geräte brauchen wenig Platz. Mit mitt­lerer und hoher Temperatur­einstellung bügeln sie ähnlich gut wie Stationen.

Nachteile. Die Eisen dampfen in der Regel erst ab der zweiten Temperaturstufe. Sie glätten empfindliche Textilien, die nicht so heiß gebügelt werden dürfen, schlechter als Stationen. Ihr Tank fasst nur wenig Wasser.

Dampf­bügel­stationen mit Druck­boiler – Komfortabel, aber teuer

Der separate Druck­boiler erzeugt Dampf. Die Wäsche wird erst mit Dampf befeuchtet, dann ohne Dampf trocken gebügelt.

Vorteile. Die Station bietet einen großen Wasser­tank für langes Bügeln ohne Nach­füllen. Gibt schon mit der nied­rigen Temperatur­einstellung Dampf ab und entfernt Falten so auch aus empfindlichen Textilien. Das Bügel­eisen ist vergleichs­weise leicht, da sich der Wasser­tank in der Station befindet.

Nachteile. Die Stationen sind teuer und brauchen recht viel Platz.

Dampf­bügel­stationen ohne Druck­boiler – Laut und kurz­lebig

Philips, Clatronic und die baugleiche Bomann pumpen Wasser geräusch­voll vom Tank zum Eisen, wo es an der Sohle verdampft. AEG befördert Wasser in einen druck­losen Boiler, dort verdampft es. Wäsche wird mit Dampf befeuchtet, dann dampf­los trocken gebügelt.

Vorteile. Großer Wasser­tank, viel Dampf.

Nachteile. Dampft meist erst ab der zweiten Temperaturstufe. Glättet empfindliche Textilien schlechter als Bügel­stationen mit Druck­boiler. Dampf kommt verzögert aus der Sohle. Geräte brauchen Platz, verkalken recht schnell.

Dieser Artikel ist hilfreich. 189 Nutzer finden das hilfreich.