Die schwe­dische Möbel­hauskette Ikea will in den Hotelmarkt einsteigen. Sie plant Design-Häuser im preis­werten Segment, wie sie beispiels­weise die Hotelkette Motel One betreibt. Mit zwei­stel­ligen Zuwachs­raten bei Buchungen und Umsatz ist dieser Beher­bergungs­typ zurzeit der erfolg­reichste Hotelsektor in Europa. Ikea plant mit seiner Schwestergesell­schaft Inter Ikea mindestens 100 Budget-Design-Hotels in Europa. Sie sollen anders heißen als die Möbelhäuser. Name und Stand­orte der Hotelkette gab Ikea noch nicht bekannt. Ikea plant außerdem den Bau von Studenten­wohn­heimen und ganzen Stadt­vierteln. Ein Londoner Viertel für rund 6 000 Bewohner ist bereits im Bau: Es heißt Strand East und befindet sich auf einem ehemaligen Industrie­grund­stück neben dem Londoner Olympic Park. Das Projekt lehnt sich an Modelle der skandinavischen Stadt­planung an. Es soll auto­frei sein, nur Nicht-Ketten-Unternehmen dürfen Handel treiben, die Mieten sollen bezahl­bar sein. Ein Ikea-Möbel­haus wird es in dem Viertel nicht geben.

Auch das Onlinereisebüro Travel24 will eine Kette von etwa 25 Design-Hotels aufbauen. Erste Häuser sollen in Leipzig und Köln eröffnen. Travel24 gehört zum Leipziger Unternehmen Unister.

Dieser Artikel ist hilfreich. 33 Nutzer finden das hilfreich.