Bubble Tea Meldung

Klein­kinder sollen keinen Bubble Tea trinken, rät der Berufs­verband der Kinder- und Jugend­ärzte (BVKJ). Er fordert entsprechende Warnhin­weise auf den Bechern und in den Läden. Das Mode­getränk, das vor allem in Groß­städten boomt, enthält Stärkekügelchen, Bubbles genannt. „Sie werden über einen dicken Strohhalm mit aufgesogen, und bei Klein­kindern geraten sie leicht in die Luft­röhre – leichter noch als Erdnüsse“, sagt BVKJ-Präsident Dr. Wolf­ram Hartmann. Dass Unter-Vier-Jährige keine Nüsse, insbesondere keine Erdnüsse, essen sollen, betonen die Ärzte schon länger. Bei den Kleinen gelangt das Knabberzeug leicht in die Atemwege und kann die Lunge schädigen oder sogar lebens­bedrohliche Ersti­ckungs­anfälle auslösen. Warnzeichen, egal ob verschluckte Nuss oder Bubble, ist anhaltender Husten, eventuell auch Atemnot. Dann sollte das Kind sofort zur Lungenkontrolle in die nächste Kinder­klinik.

Dieser Artikel ist hilfreich. 244 Nutzer finden das hilfreich.