Checkliste : Vor der Operation

  • Wenn Sie eine Brustvergrößerung planen, machen Sie sich klar, was genau Sie als störend empfinden und was sich ändern soll.
  • Erkundigen Sie sich, welche Erfahrung Klinik und Arzt haben. Welche Qualifikation hat der Operateur?
  • Erkundigen Sie sich nach Risiken und möglichen Komplikationen, wenn der Arzt Sie nicht von sich aus darüber informiert.
  • Hat die Klinik für Sicherheitsmaßnahmen bei Komplikationen während der Operation gesorgt?
  • Lassen Sie sich nicht unter Zeitdruck setzen.
  • Lassen Sie sich sicherheitshalber in einer anderen Klinik beraten.
  • Adressen qualifizierter Chirurgen finden Sie zum Beispiel bei den ärztlichen Fachgesellschaften:
    Deutsche Gesellschaft für ästhetisch-plastische Chirurgie
    Deutsche Gesellschaft der plastischen, rekonstruktiven und ästhetischen Chirurgen (www.vdpc.de)
    und einigen Landesärztekammern, zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen.
  • Denken Sie auch an kurz- und langfristige Operationsfolgen. Wie lange ist nach der Operation beispielsweise mit Schwellungen und Blutergüssen zu rechnen?
  • Außerdem: Sie müssen mehrere Wochen lang einen Spezial-BH tragen, sollten Nachsorge- und Kontrolluntersuchungen wahrnehmen und zunächst aufs Autofahren verzichten, da bis zur endgültigen Wundheilung ein Risiko durch den Sicherheitsgurt besteht.
  • Frauen mit Kinderwunsch sollten vor einer Operation bedenken, dass Brustimplantate die Stillfähigkeit einschränken können.
  • Die Implantate sind nicht durchlässig für Röntgenstrahlen und erschweren deshalb einige medizinische Untersuchungen. Es gibt alternative Untersuchungstechniken, statt einer Mammographie zum Beispiel Ultraschall oder eine Magnet­resonanz­tomographie (MRT). Diese Untersuchungen müssen in der Regel allerdings privat bezahlt werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 615 Nutzer finden das hilfreich.