Brustkrebstherapie Risiko Wechselwirkung

0

Das Antidepressivum Paroxetin mindert vermutlich die Wirksamkeit von Tamoxifen, das bei der Therapie von Brustkrebs eingesetzt wird, durch Hemmen eines Leberenzyms. Paroxetin wird gegen Depressionen und Angststörungen verwendet, unter anderem aber auch bei Hitzewallungen und Schweißausbrüchen, wie sie bei Frauen mit Brustkrebs unter ­Tamoxifen häufig auftreten. Eine Beobachtungsstudie in Kanada bringt die ­gemeinsame Einnahme der Medikamente mit einer erhöhten Sterberate an Brustkrebs in Verbindung. Das Medikament Fluoxetin wirkt nach dem gleichem Mechanismus, bei ihm konnte dagegen keine relevante Wechselwirkung gefunden werden. Weitere Studien seien aber notwendig. Antidepressiva wie MAO-Hemmer (Moclobemid, Bupropion, Duloxetin) wurden nicht untersucht. Empfehlung: Sicherheitshalber auf Antidepressiva mit Leberenzymhemmung verzichten. Wenn bei mit Tamoxifen ­behandelten Frauen mit Brustkrebs ein Antidepressivum (Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) nötig ist, sollten Arz­neistoffe mit geringen Hemmwirkungen ­gewählt werden wie Citalopram oder Venlafaxin oder das Clomipramin.

0

Mehr zum Thema

  • Medikamente einnehmen Diese Apps helfen gut bei der Medikamenten-Einnahme

    - Apps zur Medikamenten-Einnahme sollen helfen, Arznei­mittel pünkt­lich einzunehmen und den Über­blick zu behalten. Die Stiftung Warentest hat 20 kostenlose Apps für...

  • Tinnitus Was Sie bei Ohrenpiepen tun sollten

    - Es klingelt, pfeift, saust: Wer plötzlich auftretende Ohrtöne hat, sollte dem zeit­nah nachgehen. Manchmal werden sie chro­nisch. Wie Tinnitus entsteht und was helfen kann.

  • Säure­blocker Dauer­anwendung kritisch hinterfragen

    - Oft verschrieben, aber längst nicht bei jedem Magenleiden sinn­voll: Wer Säure­blocker wie Pantoprazol oder Omeprazol lang­fristig einnimmt, sollte den Einsatz prüfen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.