Brustkrebs

Tipps

23.07.2008
Inhalt

Abwägen: Die Entscheidung für oder gegen die Teilnahme am Mammographie-Screening ist eine sehr persönliche. Wägen Sie alle Aspekte ab. Manche Frauen fühlen sich durch Mammographie belastet, andere durch den Befund letztlich entlastet.

Informieren: Nutzen Sie verschiedene Informationsquellen; sprechen Sie mit Ihrem Frauenarzt. Informieren Sie sich sorgfältig: www.test.de/mammographie-screening

Fragen: Lassen Sie sich noch einmal die Zahlen erläutern. Fragen Sie nach Nutzen und Risiken (siehe Grafik).

Wahrnehmen: Nehmen Sie die Früherkennungsuntersuchungen weiterhin wahr (Tastun­tersuchung, PAP-Abstrich). Aber bedenken Sie: Auch hier kann es falsche Befunde geben.

  • Mehr zum Thema

    Behand­lungs­fehler Arzt haftet für Darm­krebs

    - Bleibt eine Darm­krebs­erkrankung unerkannt, weil ein Arzt trotz teils heftiger rektaler Blutungen lediglich Hämorrhoiden und Verletzungen des Afters diagnostiziert,...

    Hormone in den Wechsel­jahren Studie untermauert hohes Brust­krebs­risiko durch Hormone

    - Erleichterung oder Risiko­faktor? Die Hormon­therapie für Frauen in den Wechsel­jahren ist umstritten. Sie kann Beschwerden lindern, birgt aber auch Risiken, vor allem...

    Alkohol Trockener Januar tut der Leber gut

    - In den USA verzichten viele Menschen im Januar auf Alkohol – „Dry January“ nennen sie es. Auch bei uns raten Experten zu mehr­wöchiger Abstinenz im Jahr, damit etwa die...