Brustkrebs Viele falsche Diagnosen

23.07.2008
Inhalt

Brustkrebs ist der häufigste Krebs bei Frauen. Statistisch gesehen ist jede zehnte Frau bis zum 85. Lebensjahr davon betroffen. Die meisten Frauen erkranken nach dem 50. Lebensjahr. Jede Frau in Deutschland zwischen 50 und 69 Jahren wird per Post aufgefordert, sich die Brüste röntgen zu lassen. Die Vorsorgeuntersuchung (Mammographie) rettet Leben, birgt aber auch Risiken. Etwa den eines Fehlalarms. Oft mit dramatischen Konsequenzen: Von psychischer Belastung bis zu unnötigen Amputationen.

test nennt die Fakten und liefert Entscheidungshilfen für oder gegen eine Mammographie.

  • Mehr zum Thema

    Behand­lungs­fehler Arzt haftet für Darm­krebs

    - Bleibt eine Darm­krebs­erkrankung unerkannt, weil ein Arzt trotz teils heftiger rektaler Blutungen lediglich Hämorrhoiden und Verletzungen des Afters diagnostiziert,...

    Hormone in den Wechsel­jahren Studie untermauert hohes Brust­krebs­risiko durch Hormone

    - Erleichterung oder Risiko­faktor? Die Hormon­therapie für Frauen in den Wechsel­jahren ist umstritten. Sie kann Beschwerden lindern, birgt aber auch Risiken, vor allem...

    Alkohol Trockener Januar tut der Leber gut

    - In den USA verzichten viele Menschen im Januar auf Alkohol – „Dry January“ nennen sie es. Auch bei uns raten Experten zu mehr­wöchiger Abstinenz im Jahr, damit etwa die...