Brustkrebs Meldung

Ein britisches Forscherteam der University of Reading fand Spuren von Parabenen im Gewebe von Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind. Parabene sind chemische Konservierungsstoffe, die in Kosmetika eingesetzt werden. Es gibt zwar keine direkten Hinweise darauf, dass diese Substanzen Krebs verursachen. Ihr Einsatz als Konservierungsmittel für Kosmetika, die in Brustnähe angewandt werden, sollte jedoch hinterfragt werden, empfehlen die Wissenschaftler im „Journal of Applied Toxicology“.

Die Ergebnisse der Studie werden in der Fachwelt kritisch gesehen. Parabene gelten als sehr gut erforscht und sicher. Ein kausaler Zusammenhang zwischen ihnen und Zellveränderungen wurde auch jetzt nicht registriert. Bekannt ist nur, dass sie manchmal zu Kontaktallergien führen. In Deos sind Parabene hierzulande nur ganz vereinzelt enthalten.

Tipp: Wenn Sie diese Konservierungsstoffe sicherheitshalber von vornherein vermeiden wollen, sollten Sie sich die Deklaration der Inhaltsstoffe auf Ihrem Deo genauer ansehen. Methylparaben, Propylparaben oder Butylparaben sollten dort nicht aufgeführt sein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 340 Nutzer finden das hilfreich.