Brustimplantate

Das EU-Parlament fordert: Mehr Sicherheit

Inhalt
  • Umfassende Information über die Risiken der Operation und danach vier bis sechs Wochen Bedenkzeit vor dem Eingriff.
  • Entwicklung geeigneter Zertifizierungsverfahren für plastische Chirurgen zur Verminderung gesundheitlicher und kosmetischer Schäden.
  • Obligatorische jährliche Nachsorgeuntersuchungen.
  • Verstärkte Förderung alternativer Operationsmethoden zur Brusterhaltung durch Eigen­gewebe bei medizinischer Indikation.
  • Einführung nationaler Brustimplantationsregister. Anschluss an das internationale Brustimplantationsregister (IBIR).
  • Stärkere Kontrolle von Privatkliniken, die primär Schönheitsoperationen durchführen.
  • Verbot der Werbung für Brustimplantate, wie dies in Frankreich bereits der Fall ist.

Mehr zum Thema

  • Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

  • Krebs Welche Lebens­mittel das Risiko erhöhen

    - Bis zu jede dritte Krebs­erkrankung lässt sich auf ungüns­tige Ernährung und zu wenig Bewegung zurück­führen, schätzt die Welt­gesund­heits­organisation WHO. Überge­wicht...

  • Organspende Schmerzens­geld wegen fehler­hafter Aufklärung

    - Die sogenannte Lebend­spende eines Organs unter Verwandten hilft nicht immer auf Dauer. Der Körper des Menschen, der das Spender­organ erhält, kann es wieder abstoßen....