Brustimplantate

Implantate mit Sojafüllungen: Frist zum Jahresende

20.11.2003
Inhalt

Brustimplanate mit Sojaöl wurden im Jahr 1999 nach mehr als 70 Zwischenfällen erst in Großbritannien und Dänemark, dann auch in Deutschland vom Markt zurückgezogen und verboten. Zwischen 1995 und 1998 wurden bei etwa 2 000 deutschen Patientinnen Implantate eingesetzt, bei denen Sojaöl auslaufen kann. Informiert werden konnten bislang etwa 40 Prozent der Frauen. Bei Schadenersatzansprüchen können sie sich an die US-Herstellerfirma wenden. Nach Angaben des Trilucent Care Centre in Brighton (UK) haben sich bis März diesen Jahres 808 Frauen in Deutschland an diesem Programm beteiligt. Bei Operation bis Jahresende (Ausnahme Schwangere) übernimmt der Hersteller AEI Inc. nach eigenen Angaben die Kosten für das Entfernen des Trilucent-Implantats: www. trilucentinfo.com, Telefonliste unter „Patient Contact Numbers“. Deutschland: 0080033339999 (Erst mit dem Operateur Kontakt aufnehmen)

  • Mehr zum Thema

    Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

    Krebs Welche Lebens­mittel das Risiko erhöhen

    - Bis zu jede dritte Krebs­erkrankung lässt sich auf ungüns­tige Ernährung und zu wenig Bewegung zurück­führen, schätzt die Welt­gesund­heits­organisation WHO. Überge­wicht...

    Organspende Schmerzens­geld wegen fehler­hafter Aufklärung

    - Die sogenannte Lebend­spende eines Organs unter Verwandten hilft nicht immer auf Dauer. Der Körper des Menschen, der das Spender­organ erhält, kann es wieder abstoßen....