Brot und Brötchen Dilemma mit dem Salz

0

Brot und Brötchen aus Deutschland enthalten im europäischen Vergleich das meiste Salz. Auch bei Aufbackbrötchen geizen die Großbäckereien nicht damit, wie unser jüngster Test zeigt (siehe „Aufbackbrötchen“ aus test 3/11). Wer zwei Stück (100 Gramm) pur isst, hat im Durchschnitt schon 1,6 Gramm Salz intus. Das ist zwar deutscher Durchschnitt, aber ein Viertel der täglich empfohlenen 6 Gramm. Mit jeder weiteren Prise wächst das Bluthochdruckrisiko. Unlängst schlug die EU vor, dass Brot mit mehr als 1,3 Prozent Salz nicht als gesund beworben werden dürfe. Doch das Bäckerhandwerk hierzulande stoppte den Vorstoß. Salz sorge für Volumen, Geschmack und Verträglichkeit. Auch hiesige Ernährungsexperten raten weiterhin, möglichst viel Brot und Brötchen zu essen. Sie liefern jede Menge sättigende Stärke und als Vollkornvariante gesundheitsförderliche Ballaststoffe.

Tipp: Entschärfen Sie das Salzdilemma, wählen Sie salzarme Beläge wie Marmelade und Frischkäse statt Räucherschinken und Salami. 20 Gramm Räucherschinken haben bis zu 1 Gramm Salz.

0

Mehr zum Thema

  • Keime im Mehl Krank­heits­erreger in Weizen-, Dinkel und Roggenmehl

    - Lebens­mittel­kontrolleure finden regel­mäßig Krank­heits­erreger in Mehl. Vorsicht gilt vor allem bei rohem Teig. Backen und Hygiene steuern gegen. Müsli gilt als unkritisch.

  • Aufback­brötchen im Test Die besten Brötchen zum Frühstück

    - Nicht jeder hat einen Bäcker um die Ecke, nicht jeder Bäcker hat sonn­tags auf. Also Tüte auf, Ofen an, Brötchen rein – schon duftet es zu Hause wie beim Bäcker. Brötchen...

  • Oliven Künst­lich Geschwärzte bergen Risiken

    - Ob Oliven grün, dunkel oder schwarz sind, hängt von Reifegrad und Verarbeitung ab. Geschwärzte Oliven können hohe Gehalte an Acrylamid enthalten. So erkennen Sie sie.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.