Brot backen Genuss mit Kruste – so gehts

4
Brot backen - Genuss mit Kruste – so gehts
Mit Zeit und Ruhe. Brot­bäcker sollten geduldig sein. © StockFood / People Pictures

Anfänger sind oft skeptisch: Kann ein schmack­haftes Brot mit krosser Kruste auch zu Hause gelingen? Ja. Wer sich an den Teig wagt, wird belohnt. Hier erklären wir, wie Sie leckeres Brot ganz einfach selber backen können. Noch mehr Rezepte und Wissens­wertes zum Brotba­cken finden Sie in unserem Buch Warenkunde Brot.

Güns­tiges Zubehör

Hobby­bäcker brauchen kein teures Zubehör. Eine Waage, große Schüsseln, ein guss­eiserner Topf mit Deckel sowie Back­blech und -ofen reichen aus. ­
Tipp: Wer sich noch eine Teigkarte, auch Teigschaber oder Hörn­chen genannt, besorgt, ist bestens ausgestattet. Sie löst Teig von Schüsseln, Tisch und Händen und hilft beim Formen.

Wenige Zutaten

Für ein Weizenbrot 640 g Weizenmehl (Type 812) mit 415 g warmem Wasser mischen. Den Teig eine Stunde zuge­deckt bei Raum­temperatur ruhen lassen. 14 g Salz und 3 g Frisch­hefe in 65 g warmem Wasser lösen, mit 14 g Olivenöl unter den Teig mengen.
Tipp: Je höher die Typenzahl des Mehls, desto mehr Schalen­bestand­teile enthält es und desto dunkler ist es. Dunkles Mehl nimmt mehr Wasser auf, das Brot wird fester.

Viel Ruhe

Brot backen - Genuss mit Kruste – so gehts

Den Teig zuge­deckt bei Raum­temperatur eine Stunde ruhen lassen, nach 30 und 60 Minuten aber dehnen und falten. Abdecken und für 24 Stunden in den Kühl­schrank stellen. Den Teig rund­wirken, in einer gut bemehlten Schüssel abge­deckt bei Raum­temperatur zwei Stunden reifen lassen. Ofen und Topf auf 250 Grad heizen. Teig in den Topf kippen, Deckel schließen und zehn Minuten backen. Ofen auf 230 Grad drosseln und 25 Minuten backen. Dann ohne Deckel weitere zehn Minuten backen.
Tipp: Bleiben Sie geduldig. Halten Sie sich bei den Zeiten stets ans Rezept – sonst bleibt das Brot flach und fest.

Rezepte und Wissens­wertes zum Brotba­cken finden Sie im Buch Warenkunde Brot der Stiftung Warentest, 208 Seiten, 19,90 Euro (als eBook 15,99 Euro).

4

Mehr zum Thema

  • Backen So gelingt das Brot – mit und ohne Hefe

    - Ist Back­hefe ausverkauft? Dann Hefe besser nicht selbst ansetzen, sondern ohne sie backen. test.de nennt Alternativen und verrät das Rezept für leckere Quark­brötchen.

  • Verpackungs­ärger Trockenhefe Moreno

    - „Drei­viertel der Umver­packung ist leer“, bemängelt test-Leser Eberhard Schmid aus Alzenau. „Dies ist nicht nur Ressourcen­verschwendung, sondern eine hinterlistige...

  • Verpackungs­ärger Walkers Italian Lemon & White Chocolate Biscuits

    - „Keks­verpackungen sind ja oft ein Ärgernis“, schreibt uns test-Leser Ad Dannen­berg – und schickt uns ein weiteres „schönes“ Beispiel.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.04.2020 um 14:34 Uhr
Mengen abmessen

@enibas54: 1 Eßlöffel Öl entspricht 10g. Für 14g benötigen Sie eineinhalb Esslöffel. Ein Päckchen Trockenhefe enthält 7g Hefe. Nehmen Sie ein halbes Päckchen. Ein Würfel Frischhefte wiegt 42 g, davon brauchen Sie etwas weniger als eine Achtelscheibe. (bp)

enibas54 am 14.04.2020 um 13:15 Uhr
3 g Hefe und 14 g Olivenöl

Solch winzigen Mengen funktionieren bei meiner Waage nicht gut.
Wie kann ich die Menge messen statt wiegen,
zB. Eßlöffel, Teelöffel, Hefe in Scheiben ?

Profilbild Stiftung_Warentest am 07.10.2016 um 09:10 Uhr
Hefe

Die Mengenangabe ist korrekt. Es sind tatsächlich nur 3 Gramm Hefe nötig.
(aci)

luvelu am 06.10.2016 um 12:24 Uhr
3 Gramm Hefe?

Ist das ein Fehler, 3g Hefe, erscheint mir arg wenig.