Brot

Tipps

Inhalt

Auf die Sorte achten. Namen wie Kraft­protz oder Korn­könig sagen nichts über die Brot­sorte aus. Auch die Farbe des Brotes oder Körner auf der Kruste können täuschen. Ein relativ helles Weizenvoll­korn­brot enthält mehr wert­volle Nähr­stoffe als ein mit Malz­extrakt dunkel gefärbtes Mehr­korn­brot mit Ölsamen.

Durch­probieren. Der Preis sagt nichts über die Qualität. Manche Bäcker bewerben ihr Brot mit Zertifikaten, etwa vom Deutschen Bäcker­hand­werk. Geprüft wird zum Beispiel auf Aussehen und Geschmack, nicht auf Hygiene im Betrieb.

Kleine Portionen kaufen. 12 Kilogramm Brot und Back­waren wirft jeder Deutsche im Jahr weg. Kaufen Sie Brot daher lieber häufiger frisch in kleineren Mengen ein.

Brot aufbewahren. Frisches Brot ist in Plastiktüte oder Tontopf gut aufgehoben. Krustenbrot bleibt in Papier und Stoff knusp­rig. Verpacktes Brot hält sich in der Original­verpackung am besten. Brot gehört nicht in den Kühl­schrank, weil es da schnell altba­cken wird. Einzige Ausnahme: bei schwüler Hitze. Brot lässt sich bis zu 3 Monate einfrieren – am besten in Scheiben. Die tauen im Toaster sofort auf, ganzes Brot über Nacht bei Raum­temperatur.

Schimmel vermeiden. Reinigen Sie Brotbehälter wöchentlich mit Essig und entfernen Sie regel­mäßig Brotkrümel. Brot mit Schimmel gehört voll­ständig in den Müll­eimer, da er unsicht­bar im Innern wächst.

Mehr zum Thema

  • Umfrage Brot Die meisten essen Voll­korn­brot

    - Bei unseren Nutze­rinnen und Nutzern landet oft Voll­wertiges im Brotkorb. Viele backen auch selbst. Das ergab eine Umfrage der Stiftung Warentest. Eine Bestands­aufnahme.

  • Rezept des Monats Hausgemachte Brötchen

    - Wer das Geheimnis stunden­langer Teigführung ergründen möchte, sollte Brötchen selbst backen. Hier zeigen wir zwei Rezepte mit Voll­korn. „Der Teig geht ideal bei 25 bis...

  • Keime im Mehl Krank­heits­erreger in Weizen-, Dinkel und Roggenmehl

    - Lebens­mittel­kontrolleure finden regel­mäßig Krank­heits­erreger in Mehl. Vorsicht gilt vor allem bei rohem Teig. Backen und Hygiene steuern gegen. Müsli gilt als unkritisch.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Franz.H.aus.A am 03.06.2013 um 08:14 Uhr
Erst wenn das Brot aus Indien kommt

wird mann hier zulande erknnen das die Lobby einen alten Handwerkszweig
zu kreuze getragen hat!
Was kann ich denn sparen wenn ich das Brot im Supermarkt kaufe ?
Nun wenn ich da ans Handy denke ist da schneller was gespart .
-
Ach ja ich frage mich immer warum es im Brot nicht sein darf aber im Belag
nicht ohne geht -.-> Konservierungsstoff !!
Maragrine die leichte ,Käse alles ,Wurst sowieso nur im Brot das muss rein sein klar kann ich verstehen aber warum die naderen Lebensmittel voll davon sind - keine Ahnung .
Nun ja es gibt warscheinlich demnächt auch von der Bundesregierung
eine konzept wie mann wieder Bäcker ansiedeln kann .wie mit den Ärtzten auf dem Land nur eben bekommen die das doppelte an Lohn .

BÄRENHOF32 am 29.05.2013 um 22:53 Uhr
BROT

Ich kaufe mein Brot sowohl beim Bäcker als auch im Discounter.Mein Bäcker ist gerade mal 250 Meter von mir entfernt.Ich gehe gleich um 7.00hwenn mein Bäcker aufmacht in den Laden und schaue nach ob
noch Brot vom Vortag übrig ist.Dieses packt mein Bäcker nach Ladenschluß in einen Plastikbeutel und reduziert es um 50%. So komme
ich preisgünstig an leckeres selbstgebackenes Brot. Daheim schneide ich es in Scheiben und friere es ein.Abends vor dem Schlafengehen nehme ich mir meine benötigte Menge aus dem Gefrierfach,lege die Scheiben auf ein Brett und decke sie mit einem Plastikbeutel ab,damit sie nicht austrocknen.So habe ich morgens frisches und preisgünstiges Brot!
Nur wenn mein Bäcker nichts mehr vom Vortag hat.gehe ich fremd zum
Discounter