Verträge mit britischen Lebens- und Rentenversicherern sind für deutsche Kunden durchaus attraktiv. Da diese Anbieter vor allem in Aktien investieren, erzielen sie häufig höhere Renditen als hiesige Versicherer. Dafür birgt ein solcher Vertrag allerdings auch höhere Risiken: Eine über die gesamte Laufzeit garantierte Verzinsung gibt es nicht. Außerdem ist das Geld deutscher Kunden im Insolvenzfall nicht durch eine Auffanggesellschaft geschützt. Im schlimmsten Fall gibt es am Ende also überhaupt kein Geld zurück.

Finanztest sagt, was Sie vor Vertragsschluss bedenken müssen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 899 Nutzer finden das hilfreich.