Briefmarken Meldung

Der Bundesminister der Finanzen hat „verkündet“, schreibt unsere Deutsche Post, dass ab 1. Juli Briefmarken mit dem alleinigen Nennwert in Pfennigen ungültig werden. Bis Jah­resende tauscht die Post um. „Doppelnominale“ mit Pfennig-Euro-Aufdrucken bleiben gültig. Wir aber stehen nach dieser „Verkündung“ vor einem Kulturkahlschlag. Schauen wir uns allein unter den 100- und 110-Pfennigmarken um, heißt es Abschied nehmen von Geistesgrößen wie Johann Sebastian Bach, Albrecht Dürer, Johannes Gutenberg, Friedrich Nietzsche. Ihnen allen war für 110 Pfennig seit dem Jahr 2000 nur ein kurzes postalisches Leben beschieden. Immerhin seit 1997 durfte Marlene Dietrich unter uns weilen. Weiter rücklings anzufeuchten, weil doppelt nominiert, sind Marilyn Monroe, Charlie Chaplin und Greta Garbo.

Notabene: Sollte dereinst ein Märkchen mit Ihrem Konterfei erscheinen, Herr Minister, dann „verkünden“ wir, ob wir das kaufen. Marktwirtschaft, gell.

Dieser Artikel ist hilfreich. 65 Nutzer finden das hilfreich.