Briefmarken Umständlicher Umtausch

0

Noch bis zum 30. September 2002 nimmt jede Postfiliale sämtliche Briefmarken zurück, die nur in Mark und Pfennig ausgezeichnet sind. Diese Marken sind seit dem 1. Juli ungültig und müssen gegen neue Marken mit Euro-Aufdruck umgetauscht werden. Briefmarken, die doppelt ausgezeichnet sind – also in Mark und Euro – behalten ­ihre Gültigkeit, müssen also nicht abgege­ben werden.

Die Post macht ihren Kunden den Umtausch nicht leicht: In den Postfilialen werden nur Marken bis 50 Mark Portowert umgetauscht. Dazu muss ein Vordruck ausgefüllt werden, der in den Postfilialen ausliegt oder unter www.deutschepost.de heruntergeladen werden kann. Auf diesen Vordruck müssen die Marken nach Wert sortiert aufgeklebt werden. Sammelalben nimmt die Post nicht entgegen. Nicht vergessen: Zum Umtausch müssen Kunden ihren Personalausweis mitbringen.

Wer noch alte Briefmarken im Wert von mehr als 50 Mark hat und sie nicht in mehreren Portionen zum Postamt tragen will, kann sie einschicken an die Deutsche Post AG, Niederlassung Philatelie, Abteilung 45, Postfach, 60281 Frankfurt. Das ist voraussichtlich noch bis zum 30. Juni 2003 möglich.

Für das Einschicken der Briefmarken gibt es wiederum spezielle Umtauschvordrucke, die in den Postfilialen erhältlich sind. Geld zurück gibts in keinem Fall. Die Post tauscht nur die alten Marken gegen neue Euro-Marken aus.

Nicht umtauschbar sind alte Briefmarken, die vor dem 1. Januar 1969 herausgegeben wurden, Marken des Ausgabegebiets „Deutsche Post Berlin“ sowie Marken der Ausgabe „Deutsche Post“ (mit und ohne Beschriftung „Deutsche Demokratische Republik“).

0

Mehr zum Thema

  • Post und Porto Briefe mit dem Smartphone frankieren

    - Einfach digital: Briefe und Post­karten können Sie auch per Smartphone-App und Stift frankieren. Wir erklären, wie das geht und haben das Porto-System getestet.

  • Lebens­mittel Vorräte für Katastrophenfall und Pandemie – welche und wie viel?

    - Natur­katastrophe, Strom­ausfall, Pandemie – das Bundes­amt für Katastrophen­hilfe empfiehlt, für Krisen einen Notvorrat anzu­legen. test.de verrät, was wirk­lich rein­gehört.

  • 2022 Das ändert sich im neuen Jahr

    - Mehr Rente, neue Führer­scheine, besserer Verbraucher­schutz beim Einkaufen und ein höherer Mindest­lohn – wir nennen die wichtigsten neuen Rege­lungen für 2022.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.