Direkt aus dem Smartphone: Die neue mobile Briefmarke.

Einfach digital: Wer inner­halb Deutsch­lands Briefe und Post­karten verschickt, kann seine Post nun auch per Smartphone-App frankieren. Einen Stift braucht er trotzdem noch. test.de erklärt, wie es geht.

So funk­tioniert es

App runter­laden. Zunächst muss der Nutzer die App „Post & DHL“ herunter­laden. Sie ist sowohl für Apple- als auch für Android-Geräte erhältlich. Auf Wind­ows- und Huawei-Geräten kann sie derzeit nicht genutzt werden.

Porto auswählen. Nun wählt der Kunde in der App das gewünschte Porto aus –und zahlt per Paypal. Wer nicht weiß, wie hoch das Porto für die Karte oder den Brief ist, kann den “Portoberater“ inner­halb der App nutzen.

Mit Paypal bezahlen. Nach der Bezahlung gibt es einen Code, der aus dem Schrift­zug #PORTO und einer mehr­stel­ligen Zeichen­folge besteht.

Code notieren. Der Code ist 14 Tage lang gültig. Er wird mit einem möglichst dunklen Stift rechts oben auf die Post­karte oder den Brief­umschlag geschrieben.

Brief einwerfen. Anschließend kann die Sendung in einen der 110 000 Briefkästen der Deutschen Post geworfen werden.

Keine Zusatz­kosten

Im Gegen­satz zum Vorgänger-Produkt „Hand­yporto“ fallen für die Mobile Briefmarke keine zusätzlichen Mobil­funk- und Hand­ling-Kosten an, da die Trans­aktion über die App erfolgt und der Porto-Code nicht mehr per SMS über­mittelt wird. Kunden zahlen nur das reine Porto für den Brief oder die Post­karte. Die bisherige Post-mobil-App wird nicht weitergeführt.

Tipp: Mehr Informationen erhalten Sie unter www.mobilebriefmarke.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 20 Nutzer finden das hilfreich.