Öl lief super, Banken mies

[13.7.2016] Europas Aktien­index Stoxx Europe 600 hat im ersten Halb­jahr 2016 einen Verlust von 7,4 Prozent gemacht. Schuld war nur zum Teil der Brexit. Sorgen um die Welt­konjunktur hatten die Aktienmärkte schon zum Jahres­auftakt in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanztest-Experten analysieren, an welchen Branchen das lag – und welche Wirt­schafts­zweige gegen den Trend gestiegen sind.

Aktien in den Branchen Nahrung und Gesundheit legen zu

Gewinner der durch den Brexit ausgelösten Unsicher­heits­phase sind die Branchen Nahrungs­mittel und Gesundheit. Sie haben nach dem Referendum deutlich zugelegt. Egal, wie groß eine Krise ist: Essen und Medikamente brauchen die Menschen immer. Daher gelten diese Branchen in Krisen­zeiten für Fonds­manager als sicherer Hafen. Auch Ölaktien haben seit Jahres­beginn nach verhaltenem Auftakt stetig Kurs­gewinne erzielt. Ein Grund hierfür ist der Ölpreis, der nach einem historischen Tief­stand zwischen­zeitlich sogar schon wieder über die Marke von 50 Dollar je Barrel geklettert ist.

Brexit als Trend­verstärker

Brexit Special

Die Kurse der Bank­aktien fallen schon seit Januar – durch den Brexit verstärkte sich dieser Trend noch. Das Geschäft der Banken leidet unter den nied­rigen Zinsen. Zur unsicheren Lage am Finanz­platz London kam die wackelige Zukunft der italienischen Banken, die mit großen Mengen an faulen Krediten zu kämpfen haben und auf ein neuerliches Rettungs­paket hoffen. Ebenfalls bergab ging es nach dem Referendum zudem mit Aktien der Auto­industrie sowie der Reisebranche.

Top-Titel sind aus der Schweiz

Im Index ist die Gesund­heits­branche mit einem ­Gewicht von 12,9 Prozent am stärksten vertreten. Die Banken liegen mit ­einem Anteil von 11,4 Prozent aber schon auf Platz 2. Die Ölbranche hat einen Anteil von 5,5 Prozent (Stichtag 31. Mai 2016). Der MSCI Europa, der im Fondsdauertest von Finanztest als Referenz­index für die Gruppe der Aktienfonds Europa gilt, ist branchen­mäßig so ähnlich aufgestellt wie der Stoxx Europe 600. Auch bei den größten Werten gibt es Über­einstimmung: Die drei Top-Titel beider Indizes sind der Lebens­mittel­riese Nestlé sowie die Pharma­konzerne No­vartis und Roche – alle aus der Schweiz.

Tipp: Mehr Infos über ETF auf die beiden Indizes Stoxx Europe 600 und MSCI Europe finden Sie im Beitrag Marktbreite Indexfonds: Börseneinstieg leicht gemacht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 119 Nutzer finden das hilfreich.