Brexit Meldung

Groß­britannien hat den Brexit nun offiziell beantragt. Die Verhand­lungen beginnen, die Unsicherheit bleibt. Was bedeutet der EU-Austritt der Briten für Kapitalmärkte und Wirt­schaft? Finanztest hat Stimmen von Analysten einge­holt – und zeigt, wie sich der wichtige Index MSCI entwickelt hat.

Kapitalmärkte

Seit Ende Juni 2016 hat sich der britische Aktienmarkt zwar schlechter entwickelt als der gesamt­europäische, doch insgesamt sind die Börsen­kurse gestiegen (siehe Grafik). Am heftigsten reagierte das britische Pfund, das seither um rund 11 Prozent gegen­über dem Euro gefallen ist. In der Folge ist in Groß­britannien die Inflation gestiegen – und wird es noch weiter, heißt es bei Allianz Global Investors, die einen „schmerzhaften Anstieg“ befürchtet.

Seit dem Referendum sind die Aktien­kurse gestiegen

Brexit Meldung

Wirt­schaft

Die britische Wirt­schaft wurde nicht so stark getroffen wie zunächst befürchtet. Berechnungen der DZ-Bank zufolge blieb die Konjunkturdynamik im zweiten Halb­jahr 2016 weit­gehend ungebremst. Auch für 2017 zeigt sich die DZ-Bank zuver­sicht­lich: Die konjunkturellen Brems­effekte dürften „später und moderater auftreten als bislang gedacht“. Groß­britannien ist Deutsch­lands dritt­wichtigster Handels­partner. „Zölle und ein Mehr an Bürokratie würden auch die deutschen Firmen belasten“, sagt Jürgen Hacken­berg von Union Investment. Insbesondere die deutsche Auto-, Finanz- und Industriegüterbranche könnten leiden. „Möglichen negativen Effekten stehen aber auch positive gegen­über“, so Ulrich Kater von der Deka­bank, etwa wenn Unternehmen auf den britischen Inseln ab- und in Europa oder Deutsch­land wieder aufbauten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 11 Nutzer finden das hilfreich.