Brenn­nessel Viele Tees mit guten Noten

0
Brenn­nessel - Viele Tees mit guten Noten
Brenn­nesseltee. Getrock­nete Blätter im Beutel ziehen in heißem Wasser. © Getty Images / Daniele Mezzadri

Die Volks­medizin schätzt Tees und Extrakte der Brenn­nessel seit jeher. Ein Test aus Österreich und unsere Arznei­mittel­experten steuern Fakten bei.

Brenn­nessel im Trend

Die Brenn­nessel – auf Latein Urtica dioica – ist ­eigentlich eine Aller­welts­pflanze. Und doch hat sie es zu einem gewissen Ruhm gebracht. In jüngerer Zeit erschienen etliche Bücher über sie. Wie es um die Qualität von Brenn­nesseltee steht, zeigt ein Test unserer österrei­chischen Partner.

Brenn­nesseltee im Test

In einer Unter­suchung des österrei­chischen Vereins für Konsumenteninformation schnitten 6 von 15 Tees insgesamt sehr gut ab. Drei wurden mit der Gesamt­note gut bewertet und sechs als durch­schnitt­lich. Die Tees wurden unter anderem auf Pestizide und leberschädliche Pyrrolizidinalkaloide geprüft.

Tipp: Von den sehr guten Produkten sind zwei auch in Deutsch­land erhältlich – das Brenn­nesselkraut von Herbaria und die Wilde Brenn­nessel von Allos.

Genug Wirk­stoffe enthalten

Ob aus dem Supermarkt, der Drogerie oder der Apotheke: Alle Tees im Test enthielten viel von den Wirk­stoffen Kaffeoyläpfel­säure und Chlorogensäure. Sie erfüllten die Stan­dards des Europäischen Arznei­buches. Dazu sind nur Tees verpflichtet, die mit Arznei­buch­qualität werben.

Soll entwässernd wirken

Die Naturheil­kunde empfiehlt Brenn­nesseltee unter anderem, um Entzündungen zu lindern, den Stoff­wechsel anzu­regen und den Körper zu entwässern. Tatsäch­lich weist eine Studie am Menschen auf wasser­ausschwemmende Effekte hin.

Bei Harnwegs­infekten einge­schränkt geeignet

Die Arznei­mittel­experten der Stiftung Warentest sehen Brennnesseltee als einge­schränkt geeignet, um bei Harnwegs‧infektionen eine Behand­lung zu unterstützen. Zwar liegen keine Studien zur the­rapeutischen Wirk­samkeit vor. Aber der Tee kann etwa den Harn­fluss fördern. In unserer Daten­bank Medikamente im Test finden Sie Bewertungen für einige Produkte.

Unterstüt­zung bei Gelenkleiden

Blätter-Extrakte sollen Gelenk­schmerzen lindern. Laut unseren Fachleuten können Hartkapseln mit Extrakten die Behand­lung rheumatischer Leiden unterstützen, aber die therapeutische Wirk­samkeit sei nicht belegt. Als alleiniges Mittel zur Behand­lung seien sie wenig geeignet. Bewertungen für einige Brenn­nesselblätter-Trocken­extrakte stehen in unserer Datenbank.

Wer vorsichtig sein sollte

Schwangere sollten vorsichts­halber keine Tees und Extrakte aus Brenn­nesseln nutzen, denn über eventuelle Risiken von Anwendungen während der Schwangerschaft und Still­zeit gibt es nicht genug Erkennt­nisse.

Außerdem sollten Personen mit einer Herzinsuffizienz in fort­geschrittenem Stadium keine Durch­spülungs­therapien durch­führen, wie sie mit diesem Tee bei Harnwegsinfekten denk­bar wären. Das Gleiche gilt für Menschen mit deutlich einge­schränkter Nieren­funk­tion.

0

Mehr zum Thema

  • Ingwer Der Kick aus der Knolle

    - Fruchtig-scharf, leicht süß, zitronig – die Ingwer­knolle lockt mit exotischem Aromen­mix. Frischer Ingwer enthält mehr Gingerole als getrock­neter, zeigt ein Test.

  • Neuartige Gerinnungs­hemmer Einer liegt bei Vorhofflimmern vorn

    - Viele Menschen mit Vorhofflimmern bekommen neuartige Blut­verdünner verordnet. Von ihnen scheint der Wirk­stoff Apixaban am besten zu sein.

  • Wärmepflaster im Test Viele kühlen rasch ab

    - Bei Nacken- und Rücken­schmerzen ­können Wärmepflaster gut tun. In einem Test unserer Schweizer Kollegen vom Gesund­heits­tipp schnitt aber nur eins gut ab.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.