Bremsen im ADAC-Test Original­teile sind nicht unbe­dingt die besten

17.08.2021
Bremsen im ADAC-Test - Original­teile sind nicht unbe­dingt die besten
Neue Bremsen fällig? Die teils enormen Preis­unterschiede für Scheiben und Beläge schlugen sich im ADAC-Test nicht in der Qualität nieder. © Shotshop / Norman Krauß

Sind beim Auto neue Bremsen fällig, kann das teuer werden – vor allem, wenn Original-Ersatz­teile verbaut werden. Dass die nicht immer die besten sind, zeigt ein Bremsen-Test des ADAC.

Sechs Brems­systeme für den Golf 7 im ADAC-Test

Der Austausch verschlissener Auto­bremsen kann teuer werden. Statt der Originale sind Marken­produkte aus dem Zubehör­handel oft güns­tiger. Doch können sie bei Sicherheit und Lebens­dauer, also Brems­leistung und Verschleiß, mithalten? Das hat der ADAC in einem Bremsen-Vergleichstest untersucht. Dazu verbaute der Auto­mobilclub in einem Golf 7 die Originalbremsen sowie weitere Brems­systeme – bestehend aus Scheiben und Belägen – von fünf anderen Anbietern und prüfte die Brems­leistung und machte verschiedene Verschleiß-Messungen auf einem Prüf­stand.

Große Unterschiede beim Verschleiß

Während die Brems­leistungen der 117 bis 432 Euro teuren Bremsensätze sehr ähnlich waren, zeigten sich beim Verschleiß große Unterschiede: Nur der Bremsen­satz Brembo Xtra-Line schnitt in diesen ADAC-Prüfungen noch schlechter ab als das originale VW Erst­ausrüster­produkt. Der ADAC kommentierte: Bei praxis­naher Fahr­weise sei der Scheiben- und besonders der Belag­verschleiß außergewöhnlich hoch.

Güns­tiger und besser als die Original-Ersatz­teile

Insgesamt am besten und mit Bestnoten beim Verschleiß liegen die Bremsen ATE-Ceramic-Beläge für rund 250 Euro vorn – noch vor den Original-Bremsen für 432 Euro. Drei weitere Bremsen aus dem Zubehör­handel für 117 bis 291 Euro schnitten gut ab. Lediglich das güns­tigste Brems­system im ADAC-Test kann nicht ganz über­zeugen: Die Ridex Low Budget für 100 Euro zeigten die schlechteste Brems­leistung.

Bremsen: Darauf sollten Sie achten

Bremsen tauschen. Als Schluss­folgerung zieht der ADAC einige allgemeine Tipps: Bevor Sie in der Werk­statt das Okay für die Reparatur geben, sollten Sie fragen, ob auch der Einbau güns­tigere Alternativ­produkte möglich ist. Generell sollten Sie aber solche Teile verwenden, die nach R90 geprüft wurden, dem europäischen Qualitäts­stan­dard für Bremsen-Ersatz­teile.

Bremsen schonen. Um die Bremsen zu schonen und den Verschleiß zu reduzieren, rät der ADAC: Voraus­schauend und defensiv fahren, bergab die Motorbremse nutzen, nichts unnötig zuladen und Bremsen warm bremsen, bevor das Fahr­zeug länger steht. So verdampft Wasser, das sonst Korrosion der Bremsen begüns­tigen kann.

Alle Informationen zum Test und noch mehr Tipps zum sicheren Bremsen finden Sie auf der Website des ADAC.

17.08.2021
  • Mehr zum Thema

    Auto­wasch­anlagen Wer bei Schäden haftet

    - Wasch­anlagen sollen Autos sauber und ansehnlich machen. Manchmal geht das aber gründlich schief – und der Wagen weist nach dem Wasch­gang frische Kratzer oder Beulen auf...

    Abgas­skandal Wie Dieselfahrer Schaden­ersatz bekommen

    - Viele Auto­hersteller haben illegal getrickst. Audi, Daimler, Fiat, Porsche und VW müssen Käufer betroffener Autos entschädigen. Hier finden Sie alle Informationen.

    ADAC testet Leicht­kraft­fahr­zeuge Nur einer von drei Kleinen befriedigend

    - Ein eigenes Fahr­zeug bedeutet auch für Jugend­liche ein Stück Freiheit. Schon 16-Jährige können mit Leicht­kraft­autos der Führer­scheinklassen A1 oder AM losdüsen. Der...