Bratwürste im Test

Geschützte Herkunft: Extrawurst für Thüringer und Nürn­berger

3
Bratwürste im Test - Die Veggie-Würste halten mit
Mit jahr­hundertealter Tradition. Kleine Nürn­berger (links) und große Thüringer Bratwürste (rechts) haben beide ihre Fans. © Manuel Krug

Das blau-gelbe Herkunfts­siegel der EU soll garan­tieren, dass Spezialitäten nach Original­rezept in ihrer Heimat produziert wurden. Zwei klassische Wurst­sorten tragen es.

Bratwürste im Test Testergebnisse für 21 Bratwürste

Inhalt
Bratwürste im Test - Die Veggie-Würste halten mit
EU-Siegel für regionale Spezialitäten: Geschützte geografische Angabe.

Thüringer und Nürn­berger Rost­bratwürste gehören zu den traditions­reichsten deutschen Wurst­sorten. Sie können das Siegel „Geschützte geografische Angabe“ tragen, für das mindestens ein Produktions­schritt in einem bestimmten Gebiet erfolgen muss. Die Zutaten dürfen von auswärts stammen. Die EU stellt an jede Spezialität ihre Anforderungen.

Thüringer Rost­bratwurst. Die gesamte Herstellung muss im Frei­staat Thüringen nach fest­gelegten Verfahren erfolgen. Die 15 bis 20 Zenti­meter lange, 100 bis 150 Gramm schwere Wurst gibt es roh und gebrüht. Basis sind grob entfettetes Schweine­fleisch und schwartenfreie Schweineba­cken, eventuell Rind­fleisch. Der Fett­anteil liegt bei etwa 20 Prozent. Typische Gewürze: Kümmel, Majoran, Knoblauch. Das älteste Rezept datiert auf 1613 und ist aus Weimar.

Nürn­berger Rost­bratwürste. Alle Produktions­schritte müssen nach traditioneller Art und auf dem Stadt­gebiet Nürn­bergs statt­finden: Fleisch zerkleinern, mit Gewürzen vermengen, in Schafsaitlinge abfüllen. Eine typische Nürn­berger ist 7 bis 9 Zenti­meter lang und 20 bis 25 Gramm schwer. Sie hat eine Majorannote und bis zu 35 Prozent Fett. Die Grund­zutaten sind grob entfettetes Schweine­fleisch und -speck. Die kleine Form ist seit dem 16. Jahr­hundert bekannt. Als Dreier­pack im Brötchen und mit Senf heißen die Würst­chen in Nürn­berg „Drei im Weggla“.

Tipp: Senf können Sie sehr einfach selber herstellen. Probieren Sie doch mal unser Rezept für rosa Senf!

Bratwürste im Test Testergebnisse für 21 Bratwürste

3

Mehr zum Thema

  • FAQ Grillen Tipps und Tricks für Grill­meister

    - Gutes vom Grill soll lecker schme­cken, aber auch nicht zu Lasten der Gesundheit gehen. Egal, ob Sie Fleisch, Wurst oder Gemüse grillen: Es gilt ein paar Dinge zu...

  • Separatoren­fleisch Was erlaubt ist – und was nicht

    - Bekannte Geflügelwurst-Marken sollen Separatoren­fleisch enthalten, berichten Spiegel und NDR. Was ist Separatoren­fleisch, wo darf es drin sein und wie testen wir darauf?

  • Chicken-Nuggets und Veggie-Alternativen Jedes zweite ein Gold­schatz

    - Nicht nur Kinder lieben Chicken-Nuggets. Die Stiftung Warentest hat 15 Produkte mit Huhn und 5 Veggie-Alternativen geprüft. Einige bieten Knusperspaß, andere Schad­stoffe.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Larissa1504 am 05.08.2022 um 11:46 Uhr
Gute Entscheidungshilfe!

Für diejenigen unter uns, die bei ihrem Grillerlebnis eine Entscheidungshilfe angesichts der immer größer werdenden Auswahl an Würstchen benötigen, ist der Test sehr hilfreich.
Insbesondere der genaue Vergleich auf den letzten Seiten macht es leicht, die eigenen Kriterien beim Kauf zu berücksichtigen. Interessant war für uns, dass die Veggie-Würstchen ernährungsphysiologisch besser abschneiden als die Fleischwürstchen und auch geschmacklich zwei gut mithalten können. Dass die vegane Bratwurst von Alnatura hinsichtlich der Schadstoffbelastung so schlecht abschneidet, war überraschend.
Etwas unglücklich finden wir die Gegenüberstellung "Nährwert-Check: Veggies versus Klassiker". Auf den ersten Blick scheinen hier die Veggies in jeder Disziplin besser abzuschneiden. Erst auf den zweiten Blick wird klar, dass es eine große Streubreite auf beiden Seiten gibt.

wokri75 am 23.07.2022 um 16:04 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 05.06.2014 um 17:17 Uhr
Abzocke?

@binkitest59:
möglicherweise ist Ihnen entgangen, dass sich
Abonnenten auf test.de unter "Shop, test-Hefte" die PDF-Datei der entsprechenden test-Ausgabe unter Eingabe Ihrer Abonnementnummer kostenlos herunterladen können.
Für Power-User bieten wir unsere Flatrates an, zu finden unter "Abo", "test.de-Flatrate". Hier können Abonnenten z.B. für 3,50 € einen Monat lang alle Onlineeinzelartikel auf test.de nutzen.
Über den Verkauf der Onlineeinzelartikel und die Flatrates finanzieren wir den Unterhalt der Seite test.de.
Wer beide Zeitschriften abonniert, test und Finanztest, kann die Informationen auf test.de kostenlos nutzen. (TK)

binkitest59 am 03.06.2014 um 20:18 Uhr
Kosten?

Ich nenne das Abzocke! Abonnenten sollte man besser behandeln, sonst wollen sie vielleicht einmal nicht mehr!!!