Brand­schutz Schorn­steinfeger darf trotz Corona kommen

0
Brand­schutz - Schorn­steinfeger darf trotz Corona kommen
Auch in der Pandemie. Der Schorn­stein muss gefegt werden. © Adobe Stock

Schorn­steinfeger­arbeiten zur Erhaltung der Brandsicherheit eines Hauses sind auch während der Pandemie notwendig, hat das Verwaltungs­gericht Hannover kürzlich entschieden.

Gericht: Schorn­steinfeger­arbeiten nicht verzicht­bar

Ein älteres Ehepaar hatte den örtlichen Bezirks­schorn­steinfeger um Verschiebung eines erforderlichen Prüf­termins im Haus gebeten. Bis Ende Mai 2020 sollten seine Arbeiten eigentlich erledigt sein. Doch mit Hinweis darauf, dass sie zur Corona-Risikogruppe gehörten, wollten die Eheleute den Schorn­steinfeger nicht empfangen. Der verwies auf zuver­lässige Schutz­maßnahmen und lehnte die Verlegung ab. Die Sache landete vor Gericht. Es entschied gegen das Ehepaar. Schorn­steinfeger­arbeiten seien nicht verzicht­bar. Dem Infektions­schutz sei genüge getan, wenn der Schorn­steinfeger Hand­schuhe und Mund-Nasen-Schutz verwende. Eine Anwesenheit der Eheleute während der Arbeiten sei außerdem nicht erforderlich gewesen (Az. 13 A 4340/20).

0

Mehr zum Thema

  • Kinder von Risikopatienten Präsen­zunter­richt auch in der Pandemie

    - Schüler, deren Angehörige an einer Vorerkrankung leiden, die das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöht, sind nicht auto­matisch vom Präsen­zunter­richt...

  • Neben­kosten­abrechnung So prüfen Mieter die Betriebs­kosten­abrechnung

    - Eine Betriebs­kosten­abrechnung kann an vielen Stellen falsch sein. Wie Mieter die Abrechnung prüfen und wann sie sich gegen Nach­zahlungen wehren können – mit Muster­brief.

  • Brand­schutz zu Hause Damit der Advents­kranz nicht abbrennt

    - Advents­kranz und Tannenbaum begleiten viele durch die Weihnachts­zeit − doch sie bergen auch Feuergefahren. So lässt sich das Brandrisiko minimieren.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.