Boxspringbetten Test

Eine Schlafstätte nach Maß, das klingt perfekt: Manche Betten-Anbieter verheißen ihren Kunden, dass sie besser schlafen auf einem Bett, das auf ihren Körperbau, ihr Gewicht und ihre Schlafge­wohn­heiten zuge­schnitten ist. Die Indivi­dualisierung lassen sie sich teuer bezahlen: 4 600 beziehungs­weise 6 700 Euro kosteten die von uns gekauften Doppelbetten – erheblich mehr als ein gewöhnliches Boxspringbett. Ist das Geld­schneiderei oder die Erlösung für alle, die schlecht schlafen?

Vor dem Probeschlafen kommt der Körperscan

Haut­eng schmiegt sich der glänzend grüne Anzug an Carl-Friedrich Theill. Der Rentner und frühere test-Redak­teur steht vor einer schwarzen Wand, dreht und wendet sich. Währenddessen erfasst ein Mess­gerät seine Körperkonturen: Schulterbreite, Taille, Becken. Theill interes­siert sich für ein nach Maß angepasstes Boxspringbett der Firma Kreamat. Gut zwei Dutzend Bettenhändler in Deutsch­land bieten den dafür nötigen Körperscan an. Das Geschäft, in das sich Theill begeben hat, verkauft haupt­sächlich hoch­preisige Betten – von aufgestapelten Matratzen wie beim Discounter keine Spur.

„So liegen Sie richtig!“ Wirk­lich?

Der Berater, der ihn vermessen hat, stellt auf Basis der Mess­werte ein Boxspringbett zusammen: Unter die Schultern kommt ein weiches Latex­element, unters Becken ein festes Paket, unter die Taille ein extra festes Element mit Taschenfedern. Oben­drauf legt der Verkäufer eine dicke Federkern­matratze. Auf diesem Pols­terturm fühlt sich Theill wie ein Prinz auf der Erbse. Nur die einzelnen Elemente unter der Matratze spürt er nicht. Der Berater versichert: „Die Wirbelsäule ist gerade. Auf dem indivi­dualisierten System liegen Sie genau richtig.“

Was der Mann nicht ahnt: Sein Kunde liegt inkognito Probe für die test-Redak­tion. Kreamat ist eines von zwei individuell angepassten Bett­systemen, die die Stiftung Warentest untersucht hat. Das andere ist Ergosleep der Firma LS Bedding.

Luxus­preis nicht nur für Luxuslagen

Boxspringbetten Test

Unsere Test­kunden waren in mehreren Geschäften unterwegs. Ein Kreamat-Verkäufer warb: „Sie gelangen auch mit einem Opel ans Ziel. Aber in einem Mercedes reisen Sie viel komfort­abler.“ Autos testet die Stiftung Warentest nicht. Bei den Boxspringbetten zeigt unsere Unter­suchung, dass ihr Luxus­preis nicht nur für Luxuslagen sorgt: Keines der nach Maß gebauten Modelle beider Marken bietet den dafür vermessenen Test­kunden optimale Liegeeigenschaften.

Tipp: 5 000 Euro und mehr muss niemand für ein Boxspringbett ausgeben. Boxspringbetten in vergleich­barer Qualität gibt es bereits für deutlich weniger als die Hälfte. Zum Vergleich: Die beste je von der Stiftung Warentest getestete Matratze kostet nur 199 Euro. Test­ergeb­nisse für 299 Matratzen, darunter auch rund 30 Boxspringbetten, zeigt unser Produktfinder Matratzen.

Wie von Zauber­hand verstellt

In einem Ergosleep-Geschäft – einem von deutsch­land­weit 27 – bittet der Verkäufer Carl-Friedrich Theill ins sogenannte Erleb­nisstudio. Das ist eine abge­schirmte Kabine mit indirektem Licht und Vorhängen. Theill legt sich auf eine Doppelbett­hälfte, der Verkäufer gibt am Computer Größe, Alter und bevor­zugte Lieg­epos­ition seines Kunden ein, dann verstellt sich der Unterbau elektronisch. Einzelne Zonen unter Theill senken sich, andere heben sich. Wie von Zauber­hand sinken Schulter und Becken tief in das Bett. Hüfte und Beine heben sich an. „Nur Ergosleep lässt sich perfekt auf den Körper einstellen“, sagt der Verkäufer. „Eine Stan­dard­matratze dagegen passt nicht auf jeden Körper.“

Anbieter versprechen zu viel

Für unseren Test haben wir Probanden zu Händ­lern von Ergosleep und Kreamat geschickt. Im Labor legen sich der große, schwere Testkäufer und seine deutlich kleinere Part­nerin auf die nach ihren jeweiligen Maßen ange­fertigten Boxspringbetten. Die Mess­apparaturen offen­baren, wie gut die Betten sie abstützen. Der Proband liegt zwar in Seiten­lage auf beiden Betten gut, als Rücken­schläfer jedoch nicht auf Kreamat. Seine Part­nerin wiederum liegt auf Ergosleep nur mittel­mäßig. Zudem sinken beide tief in die Betten ein. Ihre Körper haben auf großer Fläche Kontakt zur Matratze. „Optimal ist das nicht“, sagt unser Testleiter. Dabei verspricht Kreamat optimalen Schlaf­komfort. Ergosleep wirbt mit maximaler ergono­mischer Unterstüt­zung.

Kreamat über­zeugt im Dauer­test

Ein teures Bett sollte eine Weile halten. Im Labor rollen die Prüfer eine 140-Kilogramm-Walze 60 000 Mal darüber, setzen es Wärme und Feuchtig­keit aus. Das simuliert den Gebrauch über acht Jahre. Kreamat gibt nur wenig nach (Tabelle). Doch Ergosleep setzen Wärme und Schweiß zu. Die Matratze wird weicher und bildet eine Liegekuhle; die Liegeeigenschaften werden schlechter.

Chemiecock­tail im Schlaf­zimmer

Ergosleep wird mit einem Chemiecock­tail ausgeliefert. Nach dem Öffnen der Folie verströmt das Bett in den ersten 24 Stunden große Mengen flüchtiger organischer Verbindungen, darunter allergie­auslösende Terpene und schleimhautreizende Löse­mittel. Die Substanzen verfliegen größ­tenteils inner­halb weniger Tage. Doch ein lästiger Kunst­stoff­geruch ist auch vier Wochen später noch wahr­nehm­bar. Auch Kreamat dünstet anfangs Löse­mittel aus – jedoch in geringerer Konzentration. Zudem fehlt jeglicher Hinweis, wie sich die Fasern des Matratzenbe­zugs zusammensetzen. Die EU schreibt ein Etikett vor.

Zum halben Preis

Selbst die Verkäufer sind offen­bar nicht restlos von ihrem Bett über­zeugt. Als einer unserer Probekunden am Ende der Vermessung zögert, schlägt sein Berater vor: „Ich kann Ihnen mit anderen Matratzen ein genauso gutes Boxspringbett individuell zusammen­stellen – zum halben Preis.“

Stöbern Sie in unserer Test-Daten­bank!

Die Matratzenbranche erzählt Werbemärchen, dass sich die Lattenroste biegen. Sie will möglichst teure Schlafstätten verkaufen. Orientierung im Betten-Märchen­land gibt allein der Produktfinder Matratzen der Stiftung Warentest. Dort finden Sie viele Kauf­tipps und Test­ergeb­nisse für insgesamt 299 Matratzen, davon sind mehr als 40 mit gut getestet worden und immer noch liefer­bar.

Dieser Artikel ist hilfreich. 29 Nutzer finden das hilfreich.