Die erste deutsche Fußballaktie, BVB Borussia Dortmund, ist bislang nicht gerade ein Matchwinner: Zu 11 Euro an den Markt gebracht, ging das Papier sofort in die Defensive und notierte zeitweise bei deutlich unter 8 Euro. Einen kleinen Kick nach oben brachte erst die Verpflichtung des tschechischen Nationalspielers Tamás Rosicky für stolze 25 Millionen Mark. Dauerhafte Kurspflege müssen die Borussen aber schon auf dem grünen Rasen betreiben ­ zum Beispiel durch die Qualifikation für die Champions League. Wer den Dortmundern sogar mehr, zum Beispiel die deutsche Meisterschaft zutraut, kann statt eines Wettscheins auch eine Kauforder für die BVB-Aktie ausfüllen. Dann wird das Bundesligafinale am 19. Mai vielleicht doppelt spannend.

Dieser Artikel ist hilfreich. 505 Nutzer finden das hilfreich.