Bonusaktien sind Kapitaleinkünfte und müssen versteuert werden. Damit beendete der Bundesfinanzhof einen jahrelangen Streit: Bezieher von Treueaktien aus dem zweiten Börsengang der Telekom meinten, die Zuteilung der Papiere sei steuerfrei. Nun gelten sie als Kapitaler­träge und sind zum halben Kurswert zu versteuern (Halbeinkünfteverfahren) – und zwar zum niedrigsten Kurs am Tag der Einbuchung ins Depot (Az. VIII R 70/02).

Für Inhaber von Bonusaktien der Post und vom dritten Telekom-Börsengang ist das eine gute Nachricht. Denn für diese Papiere war extra die volle Steuerpflicht festge­legt worden. Wo der Steuerbe­scheid noch offen ist, sollten Aktionäre Einspruch einlegen und das Halbeinkünfteverfahren beantragen. Bonusaktien vom ersten Telekom-Börsengang sind ohnehin steuerfrei.

Dieser Artikel ist hilfreich. 111 Nutzer finden das hilfreich.