Bolognese-Soßen

Tipps

Bolognese-Soßen Alle Testergebnisse für Bolognesesoßen 09/2012

Inhalt
  • In Italien verkosten. Wer das ursprüng­liche „ragù alla bolognese“ kosten möchte, sollte eine Reise in die nord­italienische Region Emilia Romagna mit der Haupt­stadt Bologna unternehmen. Von dort kommt übrigens nicht nur die Bolognese: Auch Tortellini, Parmaschinken, Parmesan und Aceto Balsamico werden dort traditionell hergestellt.
  • Mit Bandnudeln. Italiener essen Bolognese meistens mit Rind­fleisch und etwas Speck. Als Beilage wählen sie breite Bandnudeln wie Tagliatelle oder Fett­uccine. Diese nehmen mit ihrer großen Oberfläche viel Soße auf. Spagetti Bolognese wurden außer­halb Italiens erfunden.
  • Selbst kochen. Ob die beste Bolognese im Test mit einer selbst gemachten mithalten kann, probieren Sie am besten selbst aus. Hier das dazu­gehörige Rezept.
  • Etiketten können trügen. Viele fertige Bolognese-Soßen im Test wecken Italiengefühle allein durch ihre Etiketten, auf denen schöne toska­nische Land­schaften zu sehen sind. Lassen Sie sich davon nicht täuschen. Typisch italienische Zutaten sind in den Fertigsoßen eher rar. Lediglich ein Produkt enthielt Olivenöl, die meisten hingegen Sonnenblumenöl.
  • Prima Vorrat. Die fertigen Bolognese-Soßen in Glas und Dose sind pasteurisiert, also kurz­zeitig erhitzt worden. Sie können sie so ungekühlt bis zu drei Jahre aufbewahren.

Mehr zum Thema

  • Rezept des Monats Pulled Pork

    - Der Klassiker aus den USA gart traditionell bis zu einen Tag im Grill­rohr. Wir schmoren das Fleisch einfach acht bis elf Stunden im Back­ofen. „Süße und salzige Zutaten...

  • Rezept des Monats Riesen­ravioli mit Kapern

    - Größer als der Durch­schnitt, gefüllt mit Kapern, Kräutern und Tomate, beträufelt mit zitronigem Olivenöl – aus ganz einfachen Zutaten entstehen Teigtaschen für...

  • Produktbezeichnung 1,5 Prozent Rucola im Pesto reichen

    - Auch wenn nur 1,5 Prozent Rucola in einem Pesto enthalten sind, darf die Mischung „I Pesti con Basilico e Rucola“ heißen. Das entschied das Ober­landes­gericht Frank­furt...

11 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Wegert67 am 24.10.2012 um 16:18 Uhr
@Erfahrungen.com

Ok das klingt nach einem spannenden Experiment und das werde ich gleich diese Woche noch ausprobieren!

Blindeshuhn am 21.09.2012 um 21:24 Uhr
Bertollisoße mit Basilico

Wer kennt die Sosse Bertolli mit Basilico von der NORMA und hat Sie schon mal selber probiert !!! und kann mir sagen wie sie geschmeckt hat !!!! DANKE

charlyhegg am 21.09.2012 um 20:55 Uhr
Bolognese-Soße

Daß, die Soße ist etwas zeitaufwendig ist bekannt, aber die Zusammensetzung, wie hier teilweise angeboten, ist mir nicht ganz geläufig.
Hackfleisch und feine Tomatenwürfel/geschälte Tomaten und Zwiebeln ja, aber es kommen noch feine Karottenwürfel und Selleriewürfel dazu. Zum würzen: Oregano, Thymian, Basilikum,Lorbeer, Salbei und Rosmarin. Ein echtes Rezept von meinen Freunden aus Napoli. Noch Fragen?

Erfahrungen.com am 21.09.2012 um 16:52 Uhr
Leckere Bolognese Alternative

Möchte euch kurz ein leckeres und einfacher Rezept von mir vorstellen als gute Bolognese Alternative. Denn eine Bolognese-Soße zuzubereiten ist sehr zeitaufwändig. Eine schnelle Alternative, die durchaus italienisch ist: Bratwurst und Zucchini Soße. Ganz simpel: Darm der Bratwurst entfernen, in mundgerechte Stücke schneiden mit Zwiebeln und Knoblauch anbraten, Zucchini dazugeben, Tomaten in Stücke aus der Dose dazugeben, Salz/Pfeffer -> Fertig. Pasta nach Wahl, ich empfehle Penne. Geringer Mehraufwand, ähnlich günstiger Preis und keine Dosennahrung.
Würde mich über Feedback freuen falls das jemand nachkochen sollte.

bgeroma am 05.09.2012 um 10:53 Uhr
Ragù Bolognese mit 37,9% Tomaten und mehr?

Diese ganzen Saucen und auch das angegebene Rezept zum Selbermachen sind doch sehr weit vom Original entfernt. Über "vegetarische Bolognese" möchte ich mich garnicht weiter auslassen.
Hier das Originalrezept für 4 Portionen:
300gr. Rinderbauch oder nicht zu mageres Rindfleisch gehackt
150gr. Bauchspeck in kleine Würfelchen geschnitten
je 50 gr. Zwiebel, Selleriestangen und Karotten gehackt (nicht püriert)
1/2 Glas Wein, 5 Esslöffel Tomatensauce und 200 gr. Vollmilch
Bauchspeck auslassen, Gemüse dazugeben und leicht weich werden lassen, Rinderhack gut unterrühren und achten, dass es nicht zusammenklebt. Wein, Tomatensauce dazugeben, zwei Stunden köcheln lassen, Milch langsam dazugeben. Wenn es zu fest wird, eventuell mit etwas Wasser oder Brühe verlängern, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss kann man etwas Sahne dazugeben.
Heiss ins Glas gegeben hält das monatelang.
Zum Servieren Sauce auf die Nudeln, ein Butterstückchen und geriebener Parmesan drauf.
Guten Appetit!