Soßen mit Fleisch

Bolognese-Soßen Test

Große Auswahl an guten Soßen. Gleich 13 der 18 klassischen Bolognesen mit Fleisch verdienen die Note gut, Barilla (Foto links) sogar ein Sehr gut. Mangelhaft ist hingegen die Soße von Bernbacher. Keime und Schad­stoffe wie Weichmacher waren kein Problem. (siehe Tabelle)

Meist Rind­fleisch. Der Test zeigt: Auf die Fleisch­menge und ausgelobte Tier­art ist Verlass. Meist handelt es sich um Rind­fleisch. Die Soßen enthalten im Durch­schnitt 20 Prozent Fleisch, nur bei Knorr ist es deutlich weniger. Barilla, Mirácoli, Birkel und Knorr verwenden gemischtes Fleisch aus Rind und Schwein; Ökoland, Stein­haus und Real für beide Soßen nur Schweine­fleisch. Wenig appetitlich war das Fleisch in der gekühlten Bolognese von Real: Es war zäh und knorpelig.

Große Unterschiede im Geschmack. In diesem Prüf­punkt reichen die Noten von sehr gut bis mangelhaft. Sieger im Geschmack sind Barilla, Mirácoli und die teure Biosoße von Ökoland. Mehrere Produkte schme­cken eher schwach nach Tomate, dafür sehr salzig und sie sind wie Brei. Bernbacher kommt gar nicht an eine typische Bolognese heran, sondern schmeckt wie Bratensoße und sehr salzig – und enthält sowohl Glutamat als auch Hefeextrakt. Fünf weitere Soßen wurden mit Hefeextrakt aufgepeppt, zwei mit Sojasoße.

Kalorien und Portionen. Auch hier gibt es starke Unterschiede. Die Bolognesen von Alnatura und die beiden von Real liefern 65 Kilokalorien pro 100 Gramm, die von Bernbacher, Ökoland und Rewe fast das Doppelte. Als typische Portion geht Aldi (Nord, Süd) von nur 100 Gramm aus. Kauf­land und Penny sind realistischer: Sie veranschlagen 210 Gramm.

Prima Vorrat. Pasteurisierte Bolognesen in Gläsern und Dosen halten sich ungekühlt bis zu drei Jahre im Vorrats­schrank.

Dieser Artikel ist hilfreich. 427 Nutzer finden das hilfreich.