Bolognese-Soßen Test

Eine gute Nudelsoße ist lecker – und braucht Zeit für die Zubereitung. Die hat nicht jeder. Daher gibt es fertige Soßen aus Glas oder Dose. Genügen die den Erwartungen anspruchs­voller Pasta­fans? Die Tester prüften 27 Bolognese-Soßen – und fanden erstaun­liche Unter­schiede im Geschmack der beliebten Hack­fleisch­soße: Die Sieger zaubern italienisches Flair auf den Teller. Die Verlierer schme­cken hingegen nach Bratensoße oder Pappe.

Große Auswahl im Supermarkt

Das Prinzip der Fertigsoßen ist simpel: Glas oder Dose öffnen, Soße erhitzen, über die Nudeln geben – basta Pasta. Im Supermarkt wimmelt es allerdings an unterschiedlichsten Angeboten: Hack­fleisch­soßen gibt es ungekühlt und gekühlt, mit Fleisch oder als „Veggie-Soßen“ ohne Fleisch und auch als Tütenpulver, dem Hack­fleisch und Wasser hinzugefügt werden muss. Im Test Bolognese-Soßen verglichen die Tester 27 Produkte, darunter Mirácoli, Birkel, Stein­haus, Knorr, Maggi und sechs Bioprodukte.

Drei Marken­produkte liegen vorn

Die Deutschen greifen tendenziell zu güns­tigen Nudelsoßen. Bei vielen Handels­ketten und Discountern gibt es das Glas schon für 79 Cent. Umsatz macht die Branche aber eher mit den etwas teureren Marken­produkten. Der Test zeigt: Bei Nudelsoßen lohnt der Griff zur Markenware, vor allem bei klassischen Bolognese-Soßen mit Fleisch. Drei Soßen von Marken­herstel­lern sind geschmack­lich sogar sehr gut. Das schafft keine andere Soße: weder eine gekühlte noch eine vegetarische – erst recht nicht ein Soßen-Fix aus der Tüte.

Barilla schlägt alle anderen

Klarer Testsieger ist die Bolognese-Soße von Barilla für 2,85 Euro pro 400-Gramm-Glas. Sie zeigt, was eine ideale Bolognese-Soße ausmacht: Sie riecht und schmeckt kräftig nach Tomate, geschmortem Fleisch und mediterranen Kräutern. In der sensorischen Beur­teilung bekommt die Bolognese von Barilla die Note 1,0. Auch das Gesamt­urteil lautet sehr gut. Hinzu kommt: Barilla verzichtet auf Zusatz­stoffe und Aromen, andere Hersteller hingegen nicht. Im übrigen Test­feld fanden die Verkoster enorme Unterschiede in Aussehen, Geruch und Geschmack. Manche Soße schmeckte nach Gemüsebrühe, Sojasoße oder Pappe.

Bernbacher und Soßen-Fix von Aldi (Nord) fallen durch

Ein echter Reinfall ist die Soße des bayerischen Nudel­herstel­lers Bernbacher. Er preist sein Produkt als „Original italienische Nudelsauce Bolognaise“ an, peppt sie aber mit Hefeextrakt und – als Einziger im Test – mit dem Geschmacks­verstärker Glutamat auf. Heraus­gekommen ist eine dunkle, extrem salzige Bratensoße, die kaum an Tomate erinnert. Das Urteil: mangelhaft. Genauso untypisch schmeckt eine Bolognese, die mit dem Soßen-Fix von Aldi (Nord) angerührt wird. Das Pulver fällt ebenso mit mangelhaft durch.

Bolognese für Vegetarier

Auch Vegetarier haben manchmal Appetit auf ein bolognese­ähnli­ches Geschmack­serlebnis. Im Handel gibt es „Veggie-Soßen“ mit Soja anstelle von Hack­fleisch. Von den vier vegetarischen Soßen im Test empfehlen die Tester die von Bruno Fischer und Zwergenwiese für rund 8 Euro pro Kilogramm.

Dieser Artikel ist hilfreich. 423 Nutzer finden das hilfreich.